Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

ärger, m.

ärger, m.
indignatio, ira, verdrusz, zorn, eine befremdliche, vor dem letzten jh. nicht erscheinende wortbildung, deren umlaut zur annahme eines schwachen ahd. ergiro, mhd. erger gen. ergern nöthigen würde, die sich nirgend darbieten; das heutige wort flectiert stark, gen. ärgers:
rinder für andere hütend mit unaufhörlichem ärger.
Voss Od. 20, 221;
er lacht seinen ärger gegen (auf, über) ihn weg. Klinger 1, 100; er schüttete seinen ärger aus; sprach mit verbissenem ärger; ein ärger folgte auf den andern; ich bin vor ärger krank.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 548, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ausstehlich
Zitationshilfe
„ärger“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%A4rger>, abgerufen am 08.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)