Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

äserlein, n.

äserlein, n.
diminutiv des vorigen:
künt sie da aber freuntlich mit mir leben,
ich künt ir wol eins ins eserlein geben.
fastn. sp. 772, 11;
do stund ich uf, nam usz mim äserlin ein stücklin brot und asz. Tho. Plater 65. beide wörter, aser und äserlein sind auf âs esca, cibus zurückzuführen (vgl. ags. metebealg, metefätels, schw. matsäck, dän. madepose); doch hat sich ein ahd. âsari, mhd. æser bisher nicht dargeboten.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 586, Z. 68.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ausstehlich
Zitationshilfe
„äserlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%A4serlein>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)