Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

äuszere, äuszerste

äuszere, äuszerste,
exterus, exterior, extremus. gothisch mangelnd; ahd. ûʒaro, ûʒarôsto; mhd. ûʒer, ûʒereste; nnl. uitere, uiterste; ags. ûtera, ûtemest; engl. utter, utmost, uttermost; altn. ytri, ytstr; schw. yttre, ytterste; dän. ydre, yderste. äuszere entspricht mehr dem lat. exterus als exterior, und sein r ist nicht das unserer comparative, denn es steckt schon im positiv der partikel auszer und geht mit in den superl. äuszerst ein, welchem jenes comparativische r fehlt (blind, blinder, blindest); also verhält es sich wie das r in bitter, superl. bitterst, und der eigentliche comparativ würde lauten äuszerere, ahd. ûʒarôro, mhd. ûʒerre, gerade wie zum analogen ahd. hintaro sich wirklich ein hintarôro, hintarôsto darbietet. doch die comparative ûʒerre und äuszerere sind ungebräuchlich. Unorganisch scheint der nhd. umlaut äuszere, äuszerste und dem obere, oberste, vordere, vorderste, ja dem magerere, magerste ganz entgegen, wiewol bei Luther auch öbere, öberste vorkommt; das ahd. ûʒaro, mhd. ûʒer begehren auch nhd. auszere, auszerste, ohne umlaut. die deutsche theologie (ed Pfeiffer) cap. 7 hat auch der ûszer mensche, dem ûszern menschen und noch Keisersberg sagte uszere oder auszere, bei Luther ist überall der umlaut euszere und euszerst. soll man ihn aufs nnl. uitere, uiterst zurückführen? diesem aber liegt auch uit und uiten = nhd. aus, auszen zum grunde. in betracht kommt zugleich der nordische umlaut ytri, yttre, ydre und der ähnliche in efri superior, schw. öfre, dän. övre, doch gehört das weiter auszuführen nicht hierher. Die bedeutungen von äuszere berühren sich mit denen von äuszerlich, auswendig und auswärtig, welchen das innere, innerliche, inwendige entgegensteht. äuszere ist der einfachste ausdruck und kann auch die zusammengesetzten vertreten.
1)
der äuszere schmerz gegenüber dem inneren; mhd. daʒ ûʒer lop, diu inre tugent. Walth. 81, 4. 5; das äuszere ansehen, die äuszere gestalt, erscheinung, gegenüber dem inneren zustand. wir sagen, ohne subst., das äuszere, franz. l'extérieur: das äuszere dieses mannes gefällt; er hat ein angenehmes äuszere; schon in seinem äuszeren zeigten sich seine inneren vorzüge.
2)
die äuszere hand, die auswendige; die äuszere schale oder haut, die auswendige, gleichsam nach auszen gewandte; sein euszer wand. 1 kön. 6, 5; zum euszern vorhof. Ez. 40, 17. 42, 1; vom euszern thor. 47, 2; das auswendige kleid, die äuszere seite. mhd. hieszen, ohne beigefügtes subst., belagerte die innern, belagere die ûʒern, die leute in der burg und die sie von auszen angreifen.
3)
das äuszere, auswärtige, ausländische, fremde: die äuszere grenze; das äuszere, ausländische porto; die äuszeren angelegenheiten, die auswärtigen; etwa acht tage wird meine zeit durch äuszere geschäfte aufgezehrt werden. Göthe an Schiller 176; die äuszeren kriege, die auswärtigen, ausländischen, in der fremde geführten, gegenüber den inneren unruhen. mhd. der ûʒer hunt. Bon. 12, 32, der fremde. den äuszern behalten = drauszen bleiben müssen. Stettler ann. Helv. 323.
4)
das äuszerste ist zugleich das fernste, letzte, hinterste, höchste.
a)
räumlich gedacht: das fewr verzert die euszersten lager. 4 Mos. 11, 1; an der euszersten grenze. 22, 36; bis an das euszerste meer. 5, 11. 24; die euszerste herberge. 2 kön. 6, 5; das euszerste seines fingers. Luc. 16, 24, die spitze, das ende; die äuszersten, ohne subst., das hinzu gedacht wird, sind die höchsten, letzten stufen: als er auf den euszersten (stufen des lebens, im höchsten alter) war. pers. baumg. 5, 2; die mauren wurden aus dem äuszersten grunde wol aufgeführt. Weise erzn. 1;
das keine steile höh, kein tiefer abgrund schreckt,
an deren äuszerstem für dich ein lorbeer steckt.
J. E. Schlegel 1, 263;
die Baiern wurden bis an das äuszerste Schwaben zurückgedrängt. Schiller 998. zu äuszerst drückt ein adverbiales ad extremum aus: mit solchen worten sie sich beide zu euszerst der schranken fügten. Galmy 148; und als der affe ein welsche oder baumnusz funden, bisz er darein, und dieweil im zu euszerst die bittere leufte (schale) das maul zusammen zohe u. s. w. Kirchhof wendunm. 129ᵃ;
hier musz ich arme frau von meinen schönen sitzen,
von meinem groszen reich und völkern ausgejagt,
zu euszerst meines lands bei kaltem winde schwitzen.
Fleming 113;
Stauffachers haus verbirgt sich nicht. zu äuszerst
am ofnen heerweg stehts, ein wirtlich dach
für alle wandrer, die des weges fahren.
Schiller 520ᵃ.
b)
abstract genommen ist das äuszerste das höchste: die äuszerste noth, extrema, summa necessitas; das äuszerste verderben, das äuszerste elend, die äuszerste gefahr, wo man am rande des abgrunds steht; das äuszerste verderben. Kirchhof mil. disc. 180; der äuszerste (genauste, letzte) preis;
die freiheit, die ihr uns zu geben ausgegangen,
ist ja der menschen lust und euszerstes verlangen.
Gryphius 1, 109;
aber nicht alles zuläszliche wäre löblich, noch alles euszerste sicher. Lohenst. Arm. 2, 124; will ich mein äuszerstes anwenden. Lessing 1, 247; weil aber den wenigsten eine so äuszerste seltenheit zur hand sein dürfte. 9, 231; da wir in absicht auf causalität ein äuszerstes und oberstes wesen bedürfen. Kant 2, 477; aufs äuszerste treibts nur die liebe. Schiller 193ᵃ;
der kaiser hat mich bis zum äuszersten
gebracht. ich kann ihm nicht mehr ehrlich dienen.
363ᵃ;
so sehr es mich
empört, zu einem äuszersten zu greifen.
436ᵃ;
wer wird auch gleich das äuszerste denken. Göthe 17, 167; Melina ward mit allerlei mutwillen auf das äuszerste gebracht. 18, 262; ich war entschlossen, die sache aufs äuszerste kommen zu lassen. 20, 50; eine äuszerste abneigung gegen alle gasthöfe. 25, 164; was nicht zum äuszersten bedarf war, hat man mir abgenommen. Tieck 3, 15. das äuszerste steht substantivisch, wie das extrem: jedes äuszerste führt sie (die kunst) zur natur zurück. Schiller 319; um sich aufs neue zu erheben und so mit beständigem raschem wechsel von einem äuszersten zum andern zu eilen. 993; in der glücklichen mitte zwischen beiden äuszersten. 1030.
c)
äuszerst als adv. steht für summe, maxime, extrêmement:
sei nicht mit deinem rothen haar
so äuszerst, Fuska, unzufrieden.
Lessing 1, 20;
so äuszerst war, nach Tacitus bericht,
der alte Deutsch aufs spiel erpicht.
1, 22;
ich musz ihn sprechen, seiner majestät
ist äuszerst dran gelegen.
Schiller 296ᵃ;
eine führt dich zu der andern schmause,
den sich jede äuszerst ausersinnt.
Göthe 5, 254;
die jungen leute betrübten sich äuszerst. 15, 186; was ihn äuszerst beunruhigte. 15, 194; er fürchtete sich äuszerst vor dem lächerlichen, das uns der anschein ängstlicher gewissenhaftigkeit vor der welt gibt. 19, 296; ein anhaltender regen hatte die wege äuszerst verdorben. 25, 44; wenn wir ihn nun hierüber äuszerst ausschalten. 25, 144; sowie nun eine genauere kenntnis den künstler äuszerst fördert. 38, 12; alles dieses sind umstände, die der einheit dieses stücks auf das äuszerste schaden und höchst fehlerhaft sind. 19, 161; wogegen Wilhelm aber aufs äuszerste protestierte. 19, 161. In anderm sinn verwandte die frühere sprache aufs äuszerste für sogar: ich musz ihr aufs euszerst den besen kaufen, wann sie nur ein stub auskehren will. Simpl. 3, 169, und ähnliches hört man noch unter dem volk.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1032, Z. 62.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ausstehlich
Zitationshilfe
„äuszere“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%A4uszere>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)