äuszerung f
Fundstelle: Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1037, Z. 46
nach den bedeutungen des äuszerns,
1)
significatio, dictum: schriftliche oder mündliche äuszerung; harte, wahnsinnige, thörichte äuszerung; vom lallen und jauchzen des kindes bis zur treflichen äuszerung des redners und sängers. Göthe 20, 217; Faust merkte, dasz einige wild, andere gerührt hinaufsahen und erkundigte sich um den grund dieser äuszerungen. Klinger 3, 117.
2)
diverticulum, segregatio. Stieler 70. Steinbach 52: nu ist klar, das die euszerliche einigkeit römischer versamlung macht nicht Christen, so macht ir euszerung gewislich auch keine ketzer oder abtrünnigen. Luther 1, 266ᵇ.
Zitationshilfe
„äuszerung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%A4uszerung>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …