Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ödmüthig, adj.

ödmüthig, adj.,
ahd. ôdmuotîg, leichten, willigen sinn habend (s.öde adj. II), md. ôtmûtec, nhd. noch vereinzelt im 16. jh.: darzu die otmütige erzeigungen. Aimon bog. A 1; lang und gute zeit lag eine katz still und ödmühtig (später sanftmühtig). Kirchhof wendunm. 4, 364 (7, 172) Öst.; nd. oodmödig, demütig, sanftmütig Richey 177. brem. wb. 3, 255.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1154, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„ödmüthig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6dm%C3%BCthig>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)