Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

öffentlich, adj.

öffentlich, adj.,
ahd. offanlich, mhd. offenlich und offelich (vgl.offe, off statt offen); nhd. erhält sich vereinzelt bis ins 16. jahrh. die richtige form offenlich (bei S. Brant öfflich), seit dem 15. jahrh. mit einschub von t (d) offentlich (schweiz. offenlich und offentlich Staub - Tobler 1, 114), das seit dem 16. jahrh. den umlaut angenommen hat.
1)
allgemein verständlich oder bekannt, deutlich, offenbar: mhd.
wir müeʒen beide kumber doln,
wirt eʒ den liuten offenlich.
Konrad Engelh. 2341;
daʒ ir schrift in hâte geseit
mit offenlîcher wârheit.
Barlaam 270, 18;
ebenso nhd. bis ins 17. jahrh.:
dann ir narrheit so öfflich ist.
S. Brant 98, 21;
wann es offenlich, das niemans hie blybt, wir sterben all. Keisersberg bilg. vorr. A 3ᵃ; auch so ists öffentlich, das Gregorius durch die seele seines schaffners betrogen ist. Luther 2, 34ᵃ; es ist ein öffentlich wunder, darumb sagt er das es gott gethan habe. 4, 86ᵃ; denn das ist öffentlich, dasz sie pfarrrecht haben. br. 4, 359; aus diesem allen ist klar und öffentlich. Melanchthon conf. 17; so ist offentlich, das die regenten schuldig sind, schulen anzurichten. anricht. der lat. schul (1543) b 1ᵃ; offenlicher ernst und vleisz. c 1ᵃ; offentlicher irrthumb. Frank weltb. 32ᵇ; scheinbare oder offenliche gfaar, aperta pericula Maaler 311ᵈ; offentliche lügen, fabeln. Schuppius 570.
2)
ohne rückhalt, aufrichtig (vgl.offen 1, b, α): dasz meine gottheit an runden, offentlichen und fröhlichen sehlen vil gröszeres wolgefallen dan an tückischen und traurigen gemühtern hat. Weckherlin 854; nicht heimlich, unverhohlen, erklärt (vgl.offen 1, b, β): ein ungerader tückischer freund ist viel ärger denn ein offentlicher zorniger feind. Schuppius 835; offenlicher krieg, bellum commissum Maaler 311ᵈ; offentliche kriege führen. pers. reisebeschr. 3, 11; wie leicht daraus eine uneinigkeit, öffentlicher krieg zwischen den beiden brüdern könne entstehen. Schuppius 243.
3)
nicht geheim, sondern vor aller augen seiend und geschehend, so dasz es jedermann sehen, hören (lesen) und wissen kann: er thet offentliche opfer. buch d. liebe 207ᶜ; offentliche straff ist besser dann heimlich lieb. Agricola sprichw. nr. 151; offenliche misbreuche und laster. Zimm. chron. 3, 311, 34; offentliche todsünden. Wurstisen 294; in offentlicher schande leben. Luther 4, 404ᵃ; öffentliche ehe, verlöbnis. 5, 240ᵇ f.; öffentliche schrift. 4, 397ᵇ; diese fabul wird von vielen vornehmen predigern in ihren offentlichen schriften allegiret. Schuppius 842; liesz es (das edict) ... durch offentlichen trompeten schal ... auszruffen. 570; öffentliche exempel der heimlich gebrochenen ehe. polit. maulaffe 320; ich will keinen öffentlichen mord begehen. Zesen Assenat 127; ein öffentliches geheimnis (s. theil 4¹, 2, 2363); offendliche verrichtungen. Butschky Patm. 531 (382);
noch kennst du nur sein (Questenbergs) öffentlich geschäft,
auch ein geheimes hat er mitgebracht.
Schiller 12, 189 (Piccol. 5, 1);
diese meine arbeit ist nun bald zwanzig jahre öffentlich; das nützliche davon hat sich aber nicht in die masse verbreitet. Göthe an Zelter 647; dadurch wird alles, was ein jeder thut, treibt ... ins öffentliche (unter die leute, in die öffentlichkeit) geschleppt. werke 22, 225. — öffentliche (in der öffentlichkeit sich bewegende und dadurch allgemein bekannte) person: er (der edelmann) ist eine öffentliche person, und je .. gemessner sein ganzes wesen ist, desto vollkommner ist er. 19, 152; das publikum hat eine eigne art, gegen öffentliche menschen (vgl. 6) von anerkanntem verdienste zu verfahren. 243.
4)
wie offen 4, das nun veraltet ist.
a)
offentliche wirtshäuser Albertinus landstörzer 474; das besuchen öffentlicher wirths- und caffeehäuser. Wegele gesch. der universität Würzburg 2, 446 (vom j. 1794);
da liesz Simphronius (sie führen)
.. in ein offentlich frawenhausz.
Spangenberg anbindbriefe C 6ᵇ;
die öffentlichen häuser, die .. unter einer besondern aufsicht der .. policey geduldet .. werden. Möser 4, 124; es ist hier .. ein öffentliches haus, wo Biondello öfters aus und eingeht, er mag da etwas liebes haben. Schiller 4, 330.
b)
öffentlicher ort, markt, platz, brunnen u. s. w. (vergl. gemein 3, c, β): das schluͦg man im gantzen land uff an die offenlichen strassen. Hug Villinger chron. 59; öffentlicher platz bei Altdorf. Schiller 14, 288; die öffentliche strasze zum zeugen solcher liebkosungen zu machen. Göthe 18, 211; und ich werde dich hier auf öffentlicher gasse so lange küssen. 212; substantivisch: alle kramläden und werkstätte sind gegen die strasze geöffnet, ... daher sind nur wenig gröszere gebäude gegen das öffentliche verschlossen. 28, 209.
c)
öffentliches gericht, öffentliche sitzung u. s. w. (vgl. 5): als er demnach also inn offentliche verhörunge gefueret ward. N. v. Wyle Wackernagels leseb. 1040, 15; im öffentlichen gericht. Luther 5, 243ᵇ;
so eben ist er in Madrid und wartet
nur auf den öffentlichen tag, sich zu
den füszen seines oberherrn zu werfen.
Schiller 5, 2, 296 (don Carlos 3, 7).
d)
öffentliche dirnen, huren, die sich jedermann preisgeben (vgl. a und gemein 2, i): zuͦ einer offentlichen huͦre werden, collocare se palam in meretricia vita. Maaler 233ᵃ; ein offenlicher huͦrer. Schade sat. 3, 166, 37; die offenlichen (offenkundigen) rauber und mörder. Aventin. 4, 881, 5; ein öffentlicher dieb oder ehebrecher. pol. maulaffe 223; offentlicher zauberer. Simplic. 1, 462, 8.
5)
gegensatz zu privat, nicht für einzelne, sondern für viele oder für das ganze publikum bestimmt, darauf bezüglich, von ihm ausgehend oder ihm eigen: der öffentliche gottesdienst, die öffentliche audienz (pers. reisebeschr. 1, 7), vorlesung u. s. w.; in den öffentlichen oder privatvorlesungen der rechtslehrer. Wegele gesch. der universität Würzburg 2, 444 (vom jahre 1793); die öffentliche aufmerksamkeit, neugierde, meinung (theil 6, 1944), stimme u. s. w.; dasz sein buch endlich die öffentliche aufmerksamkeit rege machte. Wieland 6, 274; sie haben durch diesen ungewöhnlichen schritt die öffentliche neugierde in bewegung gesetzt. Gotter 3, 71 (die neugierde des publikums. Lessing 7, 163);
tiefe verachtung öffentlicher meinung.
Göthe 3, 267;
die öffentliche meinung reiszt auch ihn
vielleicht mit fort.
7, 307;
Isabeau. in die verbannung hat er (Karl) mich geschickt.
Talbot. die öffentliche stimme zu vollziehn.
Schiller 13, 233 (jungfr. von Orl. 2, 2);
von dir sagt die öffentliche stimme, du seist glücklich. Bettine tageb. 114; es scheint, Voss wolle nicht blos die öffentliche kritik mit dem mantel christlicher liebe bedecken, sondern .. jede öffentliche meinung verhüllen. Börne 1, 86.
6)
besonders eine grosze bürgerliche gesellschaft (gemeinde) oder ein land, den staat betreffend, darauf bezüglich oder davon ausgehend, ihm eigen: öffentliche gebäude (4¹, 1656), anstalten, gesetze, öffentliches amt, öffentliche (obrigkeitliche oder vom staate angestellte, dem staate dienende) personen, öffentliches recht u. s. w. (vgl. gemein 3, f): öffentliche ämpter. Opitz poet. 11 neudr.; öffentliche bibliothek. Lessing 11, 303; öffentliche schule. Göthe 24, 21; die anlage von .. staatsgebäuden und andern öffentlichen werken. Schlosser weltgesch. 3, 500; eine sogenannte öffentliche gesellschaft (.. denn nur die staatsbürgerliche überhaupt ist öffentlich). Kant 10, 310; öffentliche gesetze, autorität. 6, 264 f.; öffentliches recht oder staatsrecht (jus publicum). Hugo encyclop. 18; öffentliche (der gesellschaft, dem staate dienende) menschen. Hippel 11, 85; verletzung der öffentlichen personen gebührenden achtung. Wegele gesch. der universität Würzburg 2, 489 (vom j. 1805); der öffentliche schatz war erschöpft. Wieland 6, 203; verschleuderung der öffentlichen gelder. Schlosser weltgesch. 16, 213; öffentliche angelegenheiten, öffentliches leben, wohl (gemein-, staatswohl), leiden, unglück: in öffendlichen verrichtungen (staatsgeschäften). Butschky Patm. 531 (382); den öffentlichen wohlstand untergraben. Wieland 7, 63;
des staates bande sahet ihr zerreiszen,
doch mir zerrisz im innersten das herz —
ihr fühltet nur das öffentliche leiden
und fragtet wenig nach der mutter schmerz.
Schiller 14, 17 (braut von Mess. 1, 1);
ihr wälztet noch die öffentliche noth
auf dieses herz.
ebenda;
die von der allgemeinen fäulnisz wachsen,
allein im öffentlichen unglück ernten.
12, 71 (Piccol. 1, 2).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1180, Z. 33.

öffentlich, adv.

öffentlich, adv.,
ahd. offanlîhho, mhd. offenlîche, md. auch uffenlîche, uffenlîchen (Lexer 2, 146 f.). nhd. mit den formen des adjectivs (in der Zimm. chron. auch noch offenlichen).
1)
zu öffentlich 1 statt des nun gebräuchlichen offenbar (vergl. Heynatz 2, 309): nu ist das je öffentlich war, was nicht ketzerisch ist, das ist christlich und göttlich. Luther 1, 346ᵇ; wir sehen auch offentlich, das gott keinen frevel ungestraft lesset. 4, 338ᵃ; die so offentlich und gewis verdampt sind. 443ᵇ; das ist ja offentlich erlogen. 34ᵃ, aperte falsum Maaler 311ᵈ; dasz du mein tochter warhaftig bist, ist offentlich bewiesen. buch der liebe 225ᵈ.
2)
zu öffentlich 2: darnach sprach Tristrant offenlich. Tristrant 189, 8 Pfaff; das kammerweib ward jetzund gezwungen öffentlich und verständlicher mit dem Theagene zu reden, erzelet im die lieb jener fraw klärlich. buch der liebe 212ᵃ; am morgen fraget sie Theagenem, wessen er sich bedacht hatte? Theagenes sprach öffentlich: er wolte mit ir nichts zu schaffen haben, und schlug es gar kurtz ab. 212ᶜ; er hat offenlich und unverholen gesagt. Zimm. chron. 3, 23, 20; offenlichen und unverholen. 2, 425, 30; ein ding offenlich und unverborgenlich sagen, aperte palamque dicere. Maaler 311ᵈ.
3)
zu öffentlich 3, palam Dief. 405ᶜ:
wer öfflich schlecht sin meinung.
S. Brant 39 überschrift;
dan es so öfflich ietz geschicht,
das es all welt merkt, hört und sicht.
87, 26;
ich wil euch das bevelen,
wolt die sach hie öffentlich verzelen.
Rebhun Susanna 4, 300;
was ich handele oder rede, es sei heimlich oder offenlich. Luther br. 2, 285; öffentlich mit dem munde bezeugen, ... öffentlich schreien. werke 5, 252ᵇ; was man handlet .. haimlich oder öffenlich. Aventin. 4, 113, 15; einer schrier auf offenlich und sprach. 799, 6; ich hab (einen mönch) so unchristlich öffentlich an sein predig .. hören liegen. 794, 30; die ... offenlich im spilhaus vor männiglich miteinander schlahen und fechten pflegten. 876, 23; der pfaff wolt mich nit absolvieren, ich daͤtte dan offentlich buusz. Th. Platter 38 B.; dasz man vil bibel und andere biecher .. offentlich auf den gassen verbrent. F. Platter 191; so erzelt er doch den handel offenlich. Zimm. chron. 2, 222, 33; und wandlet in der ersten (zuerst) haimlich, hernach aber offenlich dahin. 3, 81, 8; das (buch) liesz er haimlich abschreiben und offenlich in truck uszgeen. 522, 28; und dörft niemands weder Friderico noch seinem son offenlichen anhangen. 1, 144, 19; da het er .. offenlichen an der canzel geprediget. 470, 27; was sie kennte und sehe, möchte er sie daheime in dem hause fragen und nicht da offentlich. b. der liebe 224ᵈ; etwas offentlich bezeugen. 207ᶜ; wir .. tuen kund offenlich mit dem brief. österr. weisth. 6, 60, 35 (16. jahrh.); wo ainer viech haimlich oder offenlich verletzet. 154, 9 (vom j. 1573); so man die bilder verdeckt oder verborgen mag haben, warum solt man sie nit vil mehr offentlich haben und sie anbetten? Fischart bienenk. (1580) 140ᵇ; was einer nicht öffentlich thun dörfe, sol er auch nicht heimlich thun. Zinkgref apophth. 1, 38; die thoren .. sagen zwar nicht offentlich mit dem munde, sondern in ihrem hertzen sprechen sie, es ist kein gott. Schuppius 40; da sagt er im öffentlich ins gesicht, es sei nicht recht. 14; ein idweder lästert dieselbe offendlich von wegen ihrer unkeuschheit. Butschky Patm. 424 (316); hatte nun der pfarr öffentlich manch ... gebratenes bei seiten gesetzet, so hatte es seine hauszmutter in geheim gethan. polit. maulaffe 207; offendlich sive laut lesen, palam vel clara voce recitare Stieler 1165; offendlich betriegen 2326;
das alles verkünd' ich ihm ..
öffentlich, dasz ihm ergrimmen auch andere männer.
Voss Il. 9, 370;
lande mit deinem schiff ans vaterländische ufer
heimlich, nicht öffentlich an.
Od. (1781) 11, 455;
die öffentlich vorgegangene revolution. Kant 6, 306; was völkermassen und ihren gliedern öffentlich begegnet, gehört der weltgeschichte. Göthe 22, 22; öffentlich konnte man mir nichts zu leide thun. Heinse Ardingh. 1, 224; die der neuen religion bisher nur in ihrem herzen gehuldigt hatten, .., schenkten sich ihr jetzt öffentlich und laut. Schiller 7, 210;
die ehre eurer majestät so laut,
so öffentlich verletzt zu sehen!
5, 1, 179 (don Carlos 3, 4);
ein gesittet fröhlich volk,
das sich, so oft ich öffentlich mich zeige,
mit segnungen um meine sänfte drängt.
12, 447 (M. Stuart 2, 2).
4)
von seite des staates: einen öffentlich anstellen, öffentlich beloben (durch öffentliches decret) u. s. w.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1182, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„öffentlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6ffentlich>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)