Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

öhring, öhrig, m.

öhring, öhrig, m.
schweiz.
1)
zu ohr, ohrfeige, ohrrupf: eim ein oͤring geben, ducere colaphum alicui Frisius 245ᵃ. Maaler 311ᶜ; der stiesz Diogenem darmit an ein or ... ich ghoͤr wol, du wollest mir noch ein oͤring geben. Diog. D 4ᵇ;
nun beit, se, heb den öring z'lon!
M. R. Manuel weinspiel 260;
und schweig, eb dir ein örig werd.
1319;
öring, örig und örigs Staub-Tobler 1, 418. vgl. öhrling.
2)
zu öhr: henkel an einem riemen oder an einem gefäsz. Staub-Tobler a. a. o.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1263, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„öhring“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6hring>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)