Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ökonomie, f.

ökonomie, f.
im 16. jahrh. entlehnt aus griech.-lat. oeconomia, haus-, landwirtschaft, haushaltungskunst, wirtschaftlichkeit und sparsamkeit, verallgemeinert die anordnung und zweckmäszige einrichtung eines ganzen: Susanna heisst eine rosen, das ist, ein schön from land und volk, oder armer hauffe unter den dörnern. Daniel heist ein richter, und so fort an. ist alles leichtlich zu deuten auf eine policey, öconomey oder fromen hauffen der gleubigen, es sei umb die geschicht wie es kan. Luther vorr. auf die stücke Esther und Daniel (Bindseil 7, 423); grosze herrn begehen gemeiniglich in ihrer hauszhaltung die faute, dasz sie zu cammermeistern und inspectorn der öconomie annehmen gelahrte leute. Schuppius 28; dasz sie zu einem inspectorn der öconomie annehmen sollen einen verdorbenen kaufmann. 29; meine ganze ökonomie (haushalt) ist also nur so beschaffen, wie sie meine biszherigen umstände einzurichten erlaubten. Schubart br. 1, 212; in meiner ökonomie sieht es verstört aus. 275; des prinzen schatulle ist erschöpft; was er durch eine weise ökonomie seit jahren erspart hat, ist dahin. Schiller 4, 282; es giebt nach meiner meinung nur zwei rechtliche wege zum reichthum, nehmlich handel und ökonomie. Seume spazierg. 435; in der innern ökonomie des menschen. Wieland 36, 144; plan und allgemeine ökonomie des ganzen (in der natur). 2, 25; werke, welche anlage, erdichtungen und ökonomie erfordern. Lessing 6, 111; die gewöhnliche ökonomie der französischen trauerspiele. 217; alle veränderungen unsers temperaments, glaube ich, sind mit handlungen unserer animalischen ökonomie verbunden. 12, 164; sie (patriarchen und propheten) sollen vielmehr die erhabensten muster der tugend sein, und die geringste ihrer handlungen soll in absicht auf eine gewisse göttliche ökonomie für uns aufgezeichnet sein. 282; die ökonomie des stücks (Göthes Iphigenie). Schiller an Göthe 809 (6, 82); die functionen, welche die innere ökonomie des körpers betreffen. Schlegel vorles. 1, 131, 9 neudruck;
der welt ökonomie hast du als astronom
betrieben.
Rückert brahm. 20, 39.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1268, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„ökonomie“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6konomie>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)