Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ölhain, m.

ölhain, m.
was olivenhain:
lustwandelst du unter dem ölhain.
Voss Arist., die wolken 999;
darauf ging das lichtgewölk aus einander und brannte auf den gründunkeln gipfeln von zerstreuten ölhainen ... und endlich erschien in einem kranze von ölhainen ... ein thron. J. Paul 48, 148 H.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1280, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„ölhain“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6lhain>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)