Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

epfel, öpfel

epfel, öpfel,
malum, begegnet in oberdeutschen mundarten zuweilen als sg., der sich einem altn. epli vergliche. Megenberg 329, 26 redet 'von dem holzöpfel' und Keisersberg s. d. m. 16ᵃ sagt: Adam und Eva, die von dem öpfel geschleckt haben. Frommanns zeitschr. 5, 461. 6, 169. Schmeller 1, 89 nennt den oberpfälzischen sg. epfl, neben dem pl. apfl widersinnig.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 677, Z. 69.

öpfel, m.

öpfel, m.
s.apfel theil 1, 532 (eigentlich plur. statt epfel, äpfel: die öpfel bibel von 1483 310ᵃ. Brant 67, 92. Keisersberg hellisch leuw 25ᵇ. Murner narrenbeschw. 37, 2 ff. H. Sachs 1, 36, 27. Zimm. chron. 2, 349, 25. Th. Platter 63 B. Spee trutzn. 11, 220. 44, 11. Rist Parnasz 65 u. s. w.; diese form ist dann auch in den singular eingedrungen: der öpfel voc. opt. 41, 119. Maaler 311ᶜ, schweiz., kärnt. epfel Staub-Tobler 1, 366. Lexer 8. Keisersberg Marie himmelf. 11ᶜ. F. Platter 177 B.).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1885), Bd. VII (1889), Sp. 1293, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„öpfel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6pfel>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)