Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

örtern, verb.

örtern, verb.
1)
mhd. ortern, örtern, mit spitzen versehen (s.ort I, 1), partic. wol geortert Lichtenstein 451, 29. 483, 7; viereckig machen, quadrare (s.ort I, 3). Dief. nov. gloss. 310ᵃ.
2)
schweiz. dinge an ihren ort, ihre örter stellen (s.ort III, 7) Staub-Tobler 1, 488.
3)
spätmhd. örtern (Lexer 2, 172), nach allen seiten hin genau untersuchen, erwägen und danach unterscheidend erklären, entscheiden; nun veraltet (s.erörtern th. 3, 935). Schm.² 1, 152. Staub-Tobler a. a. o.; ich örter, explano vel judico. Alberus dict. bb 3ᵃ; wo dann die exceptiones dilatoriae durch .. urtheil abgeschnitten und geörtert seind. landesgerichtsordn. vom jahre 1525 § 7; bis diese sachen genzlich ausgetragen und geörtert wurden. L. Fries baurenkrieg 1, 36;
wer sich annimmet all zuviel,
all frembde sachen örtern wil.
Waldis Es. 4, 59, 48.
namentlich Luther gebraucht das wort sehr oft (örtern bedeut eigentlich etwas hin und her wegen in die vier ort der welt. 1, 465ᵇ): dazu haben sie inen fürbehalten zu örtern und beschlieszen, was die höchste not sei. 1, 192ᵃ; ob nun viel sind, die dis wesen für teuflisch ding ansehen und örtern und verdammen. 2, 60ᵃ; ich weis es nicht eben zu örtern. 4, 4ᵇ; diesen artikel kan ich nicht besser örtern. 411ᵇ; was die rechte davon sagen, lasse ich die juristen örtern. 5, 307ᵇ; das du es recht scheidest und örterst. 6, 54ᵃ; ich kan diese prophecey nicht definieren und örtern. tischr. 236ᵃ. 242ᵇ; und nach erkenntnisz frommer leute die fälle urtheilen und örtern. 316ᵇ; ein richter nach beschriebenen rechten mit fleisz handelt und örtert. 402ᵇ; artikel zu erklären oder örtern. br. 1, 314 und oft; der Zwinglianismus wäre viel eine gröszere sache, denn dasz sie auf dieszmal könnt geörtert werden. Melanchthon 9, 273 Bretschneider; die artikel des glaubens aus der vernunft örtern und richten. vom abendmal des herrn, übers. von Meurer (1532) 22; gränzen örtern, besichtigen, zeugen, örtern, verhören. Frisch 2, 34ᵃ.
4)
bergmännisch.
a)
intransitiv und reflexiv, was örten 2 Veith 360: so aber ein gang vester ist, dann dieser, der sich über den hauptgang örtert. Bechius Agricola 48.
b)
transitiv, mit örtern (streckenartigen bauen) durchfahren. Veith a. a. o.
5)
bei den kammmachern, die hornplatten mit der örtersäge in dünnere platten zerschneiden. Jacobsson 3, 177ᵇ; bei den tischlern, die ecken und enden des holzes absägen. Frisch 2, 34ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1886), Bd. VII (1889), Sp. 1363, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ordonanz
Zitationshilfe
„örtern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6rtern>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)