östlich adj
Fundstelle: Lfg. 8 (1886), Bd. VII (1889), Sp. 1381, Z. 77
die unumgelautete form ostlich ist nun veraltet.
1)
auf den osten bezüglich, nach osten gewendet, im osten befindlich (vergl. österlich 1): das ostliche theil der insul. Felsenb. 1, 600; die ostliche gegend. 601; ein einwohner einer östlichen insul. Haller 55 anm. Hirzel;
das trieb den tag in sein ostliches thor zurück.
Lessing 4, 280;
bei einem östlichen volke, den Arabern. Göthe 6, 10; adverb:
östlich wieder
glimmt die morgenröth empor.
Voss ged. 4, 18;
wie sanft sich östlich mit bäumen
die triften besäumen!
Matthisson (1797) 81.
2)
vom winde, aus oder nach osten wehend östlicher wind; als der wind ostlich lieff. pers. reisebeschr. 4, 15.
Zitationshilfe
„östlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%B6stlich>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …