Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

überschlieszen, v.

überschlieszen, v.
1)
untrennb. verbindung. a) schlieszen, eindecken, überwölben: die schmiede müssen (ihre arbeitsräume) mit gewölbten bogen überschlieszen lassen feuerordnung in Altenstettin (1729) 10; deutsches museum 4, 485. b) in der druckerspr.: eine ausgangszeile in eine darüber stehende einbringen Hellwig wb. d. fachausdrücke 90ᵇ. c) die abgezogene verwendung 'mit gewalte übersliezen', für unterwerfen, aus dem mhd. passional bei Lexer handwb. 2, 1660 belegt, läszt sich nhd. nicht mehr nachweisen.
2)
trennb. verbindung. a) das schlosz schlieszt zweimal über, ferire a double tour Schrader deutsch-franz. wb. 2, 1407. b) spontan für 'eine schluszfolgerung ziehen': man würde unrecht thun, von ihm ... auf die verhältnisse unserer deutschredenden fahrenden ... überzuschlieszen Gervinus gesch. d. dtsch. dicht. 1, 195.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1925), Bd. XI,II (1936), Sp. 508, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
überschielen überüben
Zitationshilfe
„überschlieszen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%BCberschlieszen>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)