Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mocken, verb.

mocken, verb.
schleichen, lauern:
wie thut der Küntzel umb dich mocken! (: rocken).
hüt dich vor jm, wann er wol kan
den mägten das küemaul henken an (die bäurin zur magd).
H. Sachs fastn. sp. 1, 125, 48;
mhd. mocken, versteckt liegen. mhd. wb. 2, 1, 216ᵃ; bair. mocken und mockeln, nur leise, verstohlene bewegungen machen oder laute von sich geben, aus furcht, trägheit, hinterlist, besonders aber aus ärger oder verdrieszlichkeit. Schm. 1, 1566 Fromm.; das wort gehört zu der unter meuchel- sp. 2150 aufgezählten reihe, und mucksen, s. d., steht ihm zunächst.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1884), Bd. VI (1885), Sp. 2435, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mittendick morgenhell
Zitationshilfe
„Mocken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/Mocken>, abgerufen am 18.06.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)