abschäumen
Fundstelle: Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 96, Z. 65
oben wegnehmen, reinigen, despumare: das unreine von der milch, dem honig abschäumen; die milch, das fleisch abschäumen; wer kann das weltmeer abschäumen, wenn er ihm nicht die ufer wegbricht? J. Paul Tit. 5, 19. abgeschäumt, ausgeworfen, nichtswürdig: zur bosheit abgeführet und abgeschäumet. Simplic.
Zitationshilfe
„abschäumen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/absch%C3%A4umen>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …