anspritzen
Fundstelle: Lfg. 2 (1852), Bd. I (1854), Sp. 471, Z. 4
aspergere, man schreibt auchansprützen:
ein köstlich wein,
damit solt ihr ochsen und trachen
anspritzen.
Ayrer 245ᵃ;
welchen jetzt von der hufe gestampf anspritzten die tropfen.
Voss;
ein brennendes haus mit wasser anspritzen; die wunde anspritzen; der wagen spritzt die kleider an; der koth spritzt den wagen an; plagen sprützen uns, wie spaszhaft gehende wasserkünste an, und feuchten uns ein. J. Paul uns. loge 3, 135; hierauf versetzte er mit einigem vom wein ansprützen vergröszerten feuer. komet 3, 12; wer ihn von den irrthümern seiner jugend reuig erzählen hörte, überredete sich gern, diesem manne gehörten blosz seine tugenden, seine laster wären ihm äuszerlich angesprützt. Dahlm. franz. rev. 187.
Zitationshilfe
„anspritzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/anspritzen>, abgerufen am 13.12.2018.

Weitere Informationen …