anwalt m
Fundstelle: Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 513, Z. 44
causae patronus, advocatus, procurator, ahd. anawalto (Graff 1, 813), d. h. anawalt (potestas, Graff 1, 812), gewalt habend; diese beziehung beider wörter auf einander ist uns erloschen, anwalt = gewalt besteht nicht mehr und anwalt = gewaltträger, geschäftsträger, sachwalter erhält starke form: Haltaus 47; bisz dasz ein erzbischof oder sein anwald kommt. Kirchhof wendunm. 362ᵇ; hat er keinen anwaldt noch hauslieutenant. Fischart Garg. 69ᵃ; widersprecher und anwalt. Ramler 1, 31. Klopstock setzt noch den pl. anwalden, doch üblich ist anwalte.
Zitationshilfe
„anwalt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/anwalt>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …