arzenei, arznei f
Fundstelle: Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 576, Z. 27
medicina: eine starke, schwache, kräftige, langsame arzenei; das ist für dich die rechte arzenei; arznei geben, nehmen, einnehmen, eingieszen, ausschütten. zuerst erscheint dies wort in einem gebet der Windberger psalmen s. 183, als glosse neben lâchentuom, in der form arcenie. mhd. arzenîe, erzenîe (Ben. 1, 64ᵃ), sowol für heilmittel, als heilkunde, die betonung ist arzenie, nhd. arznéi, Opitz und Logau werfen aber den ton auf die erste silbe: der augen árznei. Opitz 2, 289;
die mutter unsrer ruh, die árznei vieler sorgen.
Logau 1, 1, 7;
merkt und rühmt die edle raute,
neiget euch für ihrem kraute,
das für so viel landesgiften
kan so heilsam árznei stiften.
1, 6, 91;
des lebens aufenthalt, die árznei des genesens.
2 s. 68.
Luther schreibt erznei: ire frucht wird zur speise dienen und ire bletter zur erznei. Ezech. 47, 12; die gallen und leber behalt dir, denn sie sind ser gut zur erznei. Tob. 6, 6; der herr leszt die erznei aus der erden wachsen. Sir. 38, 4; such du hilf bei der ärzenei. H. Sachs 1, 108ᵇ. arznei bedeutet nicht blosz ein dem leib oder der seele heilsames, sondern zuweilen auch ein schädliches, verderbliches mittel: des weines arzenei, verfälschung. Keisersb. narrensch. 363; arznei der liebe (antidotum, gegen die liebe, Ovids remedia amoris). Logau 3, 4, 26. die krankheit spott der erznei. Luther br. 1, 509; an disem ihrem vihemetzlen leren sie fast ir arznei, künden sunst nichts. Frank weltb. 151ᵇ; mäszigkeit, eine wahre, stärkende arzenei des lebens. J. Paul Tit. 3, 167. das baden ist mir arznei; arznei ist galgenfrei; arznei hilft nicht für allen schaden.
Zitationshilfe
„arzenei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/arzenei>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …