auffliegen
Fundstelle: Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 646, Z. 8
evolare, nnl. opvliegen, in die luft fliegen: alle vögel fliegen auf; der pulverthurm ist aufgeflogen; das haus muste im feuer auffliegen; seine haare flogen wild auf; es ist noch kein khu aufgeflogen. Garg. 101ᵃ; weistu nicht, dasz ein mann, wenn er gleich hundert augen hätte, in einem hause, darinnen der staub aufgeflogen ist, nicht wol sehen kan? pers. baumg. 5, 16; ich dächte sie kämen, um zugleich auch noch unser theater zu sehen, welches auf ostern gleichfalls auffliegt. Lessing 12, 203; wenn sie ihre rechnung nicht dabei finden, so lassen sie nur den quark auffliegen. 12, 223;
und unser pärchen? — ist den gang dort aufgeflogen.
mutwillge sommervögel — er scheint ihr gewogen.
Göthe 12, 167;
leicht wie der vogel von dem wirthbarn zweige,
wo er genistet, fliegt er von mir auf.
Schiller;
die flügel (des thors) flogen klirrend auf.
Bürger Lenore 29;
A. euer herr ist in Diegos händen. B. aber ihre herzen die sind mein, und fliegen auf, wenn sie meine stimme hören. Klinger 2, 35; lege meine herschaft über die elemente, unsterblichkeit, ewigblühende jugend, leg alles dieses in eine schale und gegenüber seine liebe; auffliegen alle diese seligkeiten. 2, 184; Viktor lief mit aufgeflogenen armen an hangende, die der eigner in der angst nicht erheben konnte. J. Paul Hesp. 3, 43; nebel aufgeflogen aus thau. 3, 138.
Zitationshilfe
„auffliegen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/auffliegen>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …