aufhaschen
Fundstelle: Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 662, Z. 66
raptim tenere, arripere, das fallende, laufende, fliegende erhaschen: einen schmetterling mit der hand aufhaschen; der vogel hascht im schnabel eine mücke auf. abstract, seine phantasie haschte andere vorstellungen auf. Klinger 5, 60; wir finden in Kleistens gedichten von solchen einzelnen, glücklich aufgehaschten, obgleich nicht immer glücklich verarbeiteten bildern gar manches, was uns freundlich an die natur erinnert. Göthe 25, 101; sie wurden ein wenig eilig so durch die bank aufgehascht. Tieck 10, 242.
aufhaschen n
Fundstelle: Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 662, Z. 75
wie wir da das erste glückliche aufhaschen der begeisterten seele des idealischen künstlers be lauschten.
Klinger 10, 12.
Zitationshilfe
„aufhaschen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/aufhaschen>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …