Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

aufladen

aufladen,
onerare, onus imponere: holz, heu, steine, fässer aufladen; höher aufladen; bürde, last aufladen; eine tracht schläge aufladen; aufladen und bringen an den ort. 5 Mos. 12, 26; da wir auszogen, luden sie auf was uns noth war. apost. gesch. 28, 10; kan man fur war nicht einerlei allen aufladen zu tragen. Luther 3, 392; nach etlichen jahren heiratete sie einen schlingel, der ihr ein häufchen jungens auflud. der arme mann im Tockenb. 59; warum muste sie (die natur) mir diese bürde von häszlichkeit aufladen? Schiller 105ᵇ; zieh hin, lade alle deine sünden auf, lade auch diese, die letzte, die entsetzlichste auf. 207ᵇ; einem eine geiselung aufladen lassen. Klinger 6, 341. früher auch für das heutige auftragen oder befehlen, franz. charger: wir thuͦnd, wie ir uns aufgeladen habent. Aimon d; da rüstet sich ein iglicher, so er best mocht, wie in aufgeladen was. l.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 680, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
aufbähen aufstempeln
Zitationshilfe
„aufladen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/aufladen>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)