Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

aufraffen

aufraffen
corripere, nnl. oprapen, hastig wegnehmen: und ein reiner man sol die aschen von der kue aufraffen und sie schütten auszer dem lager an eine reine stete. 4 Mos. 19, 9; und derselbe, der die aschen der kue aufgeraft hat. 19, 10; und meine hand hat funden die völker wie ein vogelnest, das ich habe alle land zusamen geraft, wie man eier aufraft, die verlassen sind, da niemand eine fedder regt oder den schnabel aufsperret oder zischet. Es. 10, 14; da wird man euch aufraffen als ein raub, wie man die hewschrecken aufraft, und wie die kefer zuscheuchet werden, wie man sie uberfelt. 33, 4; und heilige leute werden aufgeraft, und niemand achtet drauf. 57, 1; man solt der lerer wort nicht so unbedacht aufraffen und sich darauf gründen on gewisse zeugnis der schrift. Luther 5, 229ᵃ; da er ein wenig stroh neben im, sich im nassen darauf zu setzen aufrafte. Kirchhof mil. disc. 261; staub mit händen aufraffen. unw. doct. 559; wo hast du das zeug alles aufgeraft? sich aufraffen, vom falle hurtig aufstehn; nach der schweren krankheit rafte er sich bald wieder auf;
sie raft sich auf um wegzugehen.
Hagedorn;
allein kaum hatt ich mich vom lehnstul aufgeraft.
Wieland;
so raffe denn dich eilig auf!
Göthe 1, 96;
er raft sich auf durch wald und feld
und flieht.
Bürger 71ᵇ;
der geist der mächtig, wie das feuer
im Aetna auf in dir sich raft.
Gökingk 1, 179;
so raft von jeder eitlen bürde,
wenn des gesanges ruf erschallt,
der mensch sich auf zur geisterwürde
und tritt in heilige gewalt.
Schiller 80ᵇ
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1852), Bd. I (1854), Sp. 703, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a ä b c d e f g h i j
k l m n o ó ö p q r s
t u ú ü v w x y z -