Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

aufsparen

aufsparen,
recondere, asservare, aufheben, zurücklegen:
1)
von sachen, geld, capital, getraide aufsparen:
zur feldmaus kam einmal die stadtmaus in den wald,
in ihren dürftigen, gehölten aufenthalt,
hier lebte sie genau, um vorrat aufzusparen.
Hagedorn 1, 25;
die mutter zog sich alles ab und sparte für die kinder auf. ich spare mir dies vergnügen, diesen genusz noch auf.
2)
von leuten: das schicksal spart ihn noch zu groszem auf; will uns bis zu einem noch kritischeren moment aufsparen. Gotter 3, 24; sparte mich das verhängnis nur darum auf? Klinger 4, 212; das verderben, für das sie aufgespart wurden. Kant 6, 245.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1852), Bd. I (1854), Sp. 741, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
aufbähen aufstempeln
Zitationshilfe
„aufsparen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/aufsparen>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)