Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

aussehen

aussehen,
nnl. uitzien, wie das einfache sehen bald videri bald videre bedeutet,
1)
specie esse: er sieht gut oder böse aus; du siehst mir eben nicht sehr gelehrt aus; er sieht aus wie ein dieb; der wein sieht wie bier aus; sie sieht aus wie der teufel; kind, wie siehst du wieder aus?; wir sehen nicht aus, als ob wir viel bei uns trügen; zu der zeit, da du noch glat und schön aussahest. pers. rosenth. 5, 10; ist das nicht ein wunderschöner kerl, sieht er doch flugs aus wie milch und blut. Schelmufsky 1, 48; durstig aussehende. Simpl. 2, 307; lasz uns aussehn, wie listige erben, die heulend hinter der bahre gehen und desto lauter ins schnupftuch lachen. Schiller 148ᵃ;
bräutigam, so wird morgen Luis aussehen im brautschmuck.
Luise 3, 207;
diese deutung sieht gar zu studiert aus. Kant 7, 160; die kunst kann nur schön genannt werden, wenn wir uns bewust sind, sie sei kunst, und sie uns doch als natur aussieht. 7, 167. zumal aber unpersönlich und in verbindung mit so und wie oder den praepositionen nach, in und mit; wie siehts in Berlin aus?; es sieht heute nach regen aus; das sieht nicht gut aus. Gellert 3, 366; sie hat ihm vergeben. 'es sieht so aus'. Göthe 10, 90; man kann sich in alles schicken und weisz wie es in der welt aussieht. 11, 11; was haltet ihr davon? 'es sieht völlig aus wie eine lüge'. 14, 101; wie sieht es in ihrem herzen aus? 14, 129; hernach seh ich wie es auf dem acker aussieht. 14, 253; wenn sie glauben, dasz es nicht pedantisch aussieht, so kann ich wol in der zeichensprache mich zusammenfassen. 17, 56; wie wird es aber mit den zinsen unsers capitals aussehn? versetzte Werner. um nichts schlimmer, sagte Lothario. 20, 146; noch sieht es mit seinen unmittelbaren leibeserben mislich aus. 24, 240; sagen sie mir bald nachricht, wie es aussieht? an Schiller 196; ach sie mögen sehn, wie mirs im herzen manchmal aussieht. an fr. von Stein 1, 59; ob es gleich hiebei lediglich nach einer kette von ursachen aussieht. Kant 2, 423. diese ausdrucksweise scheint erst im 17 jh. um sich zu greifen, Luther und Fischart haben noch kein beispiel davon und verwenden dafür bloszes sehen, ohne aus. aber auch nnl. het ziet er slecht met hem uit; ziet hij er nog zoo ongunstig uit? ursprünglich war es, analog dem ansehen 12, ein wirkliches ausblicken: sie sieht so frisch aus ihren augen; was hernach genommen wurde für sie hat ein frisches aussehen.
2)
aussehen, prospicere: sahe Michal die tochter Saul zum fenster aus. 1 chron. 16, 29;
do sach die falsche frawe
mit freuden zum fenster aus.
Uhland 285;
Calvus sah zum fenster aus, Lippus hielt die nase für.
Logau 2, 6, 81;
wie säumt denn Nathan so? sieh aus, ob er
sich noch nicht naht?
Klopstock 9, 140;
ist nicht der himmel überall voll nacht?
seht aus: ist jeder strahl des tags in wolken
nicht ungewöhnlich finster eingehüllt?
10, 67;
dein blick ist scharf. sieh aus, ob sie schon leichen tragen.
10, 88;
du läszt mich lange nach dir aussehen und ich habe doch wichtige dinge mit dir zu reden. Jul. von Tar. s. 11; sonst hätte ich wol noch lange nach dem kusse dieser süszesten lippen aussehen mögen. Tieck ges. nov. 1, 204; hier kann man weit aussehen, ausschauen, sich umsehen.
3)
transitiv, ausersehen, ersehen, aussuchen, auswählen: ich habe mir meinen ort hier ausgesehen; sieh dir einen tag aus, sume diem. Stieler 2024; wo woltest du dir eine lustigere wohnung aussehen können? Simplic. 1, 476; ei Leander, so jung, und er hat sich schon ein mädchen ausgesehen? Lessing 1, 464;
und dann am quelle
die rasenstelle,
wo zephvrs wehn,
zum grillensitze
mir auszusehn.
Stamford bei Gökingk 1, 231;
man musz die jugend zu geschäften aussehen, besonders solchen, die zu andern stellen geschickter machen. Hippel br. 13, 74.
4)
sich die augen aussehen, zu grund richten: bei dem spitzenmachen sieht sie sich noch die augen aus; ich sehe mir die augen danach aus, schaue unablässig dahin; ich kann das stück nicht aussehen, bis zu ende sehen.
5)
das participium aussehend, mit weit verbunden, empfängt häufig, nach der zweiten bedeutung, den sinn von incertus, anceps: die beide nordische königreiche, Schweden und Dennemark, hatten einen weit aussehenden krieg angefangen. Schuppius 222; die wahren thaten der freimäurer sind so grosz, so weit aussehend, dasz ganze jahrhunderte vergehen können, ehe man sagen kann, das haben sie gethan. Lessing 10, 260;
lange nicht auszusehende weg, umgeben von sonnen.
Klopstock Mess. 1, 202;
meine weitaussehenden absichten. Wieland 2, 120; das genie arbeitete an weit aussehenden planen. Klinger 10, 277.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 967, Z. 39.

aussehen, n.

aussehen, n.
prospectus, aussicht: euer mehrste aussehen, läden und fenster solt ihr gegen aufgang uber den garten richten. Sebiz 30; von demselben berge hatte ich ein schönes aussehen. Simpl. 1, 556; als wir nun im besten da saszen und zechten, erblickte ich im aussehen (durchs fenster, prospiciendo) ein abenteuer. unw. doct. 245. dann aber auch für species, anblick, ansehen: wolt ich mit fürwitzigen augen das elende aussehen meines vaterlands ansehen. Schuppius 693; in Teutschland hat das wilde meer, der krieg noch kein end, sondern es hat ein aussehen, als woll es mehr und mehr toben. 715; ich nehme euch zum zeugen, was vor diesem mein haushaltung für ein aussehen gehabt habe. 734; vielmehr bin ich voll verwunderung dein aussehen frischer und jünger zu finden als das meine. Göthe 22, 40; endlich aber mitlachen muste über das aussehen einer närrischen handlung, die ich mit so vielem ernste durchgeführt hatte. 23, 113.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 968, Z. 51.

auszenhin

auszenhin,
nach auszenhin.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1027, Z. 76.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ausstehlich
Zitationshilfe
„auszenhin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/auszenhin>, abgerufen am 03.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)