Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

bänglich

bänglich,
anxius, parumper anxius, sei nicht bänglich! ist schwächer als sei nicht bang, doch in andern fällen steht es diesem ganz gleich: nach einer gefahrvollen bänglichen jugend. Göthe 6, 195; doch schnell ergrif sie eine seltsame ahnung, ein freudig bängliches erzittern. 17, 140; er brachte einige stunden in einer bänglichen lage zu. 19, 222; ein gespräch, das wir aber, um unsere leser nicht mit unzusammenhängenden ideen und bänglichen empfindungen zu quälen, lieber verschweigen als ausführlich mittheilen. 19, 228; hiernach will ich denn nicht leugnen, dasz es in Lavaters seele gewissermaszen bänglich war. 48, 140; in der bänglichsten zeit, die je über Berlin geschwebt hat. Thümmels reisen 10, 246.
lieb ist das, doch ist sie bänglich,
wenn sie nicht kann widerstehn.
Rückert 385;
bängliches erwägen.
Schlegel in Richard 3 act 4, sc. 3.
beispiele des adv. mein herz noch bänglich klopft. Gotter 1, 267; sie rief daher bänglich, vater, vater! J. Paul Fibel 110.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1105, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„bänglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%A4nglich>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)