Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

bärenklaue, f.

bärenklaue, f.
ungula ursi, bärentatze, bärenpfote. die bärenklauen saugen bedeutet kümmerlich zehren:
die hofsuppen musz ich wol dewen
und musz die berenklawen saugen,
meins elends kan ich nicht verlaugen.
H. Sachs II. 4, 5ᵃ.
Unter den kräutern heracleum sphondylium, deutsche bärenklau, it. brancorsina tedescha, nnl. beerenklaauw, schw. björnsloka, dän. björneklov. man sagt auch borst, porst, bartsch, franz. la berce, lett. bahrksches, poln. barszcz.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1129, Z. 45.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„bärenklaue“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%A4renklaue>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)