Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

barme, f.

barme, f.
cyprinus barbus, entstellt aus barbe.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1134, Z. 46.

barme, bärme, f.

barme, bärme, f.
faex, ags. beorma, engl. barm erscheint auch in Deutschland statt des üblicheren hefe, nnl. hef, ist aber wie dies von heben und das franz. levain von lever von beren = sich heben, emportragen zu leiten. die barm oder hefen. Hohberg 3, 58ᵃ; den most von der barme oder hefen abziehen. 3, 284ᵇ. man versteht darunter sowol den aufsteigenden schaum als die zu boden sitzende hefe. in nordwestlichen gegenden Deutschlands nennt man auch bärme die sich am deich hebende, häufende erde und unterscheidet auszenbärme von der binnenbärme; am Niederrhein heiszt barm ein im freien aufgestellter haufe ungedroschener frucht. ebenso nnl. barm und barmte für hügel, erdaufwurf, damm, in Geldern für heuhaufe. vgl. Barmen bei Elberfeld.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1134, Z. 47.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„bärme“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%A4rme>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)