Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

bäuschel, n.

bäuschel, n.
exta, das gesamte obere eingeweide eines geschlachteten thiers, herz, lunge, milz und leber. Höfer 1, 67. in Baiern bäuschlein. Schm. 1, 213. bergmännisch aber ist bäuschel ein schwerer hammer, mit dem die wände der gruben zerschlagen werden, s. bauschen 1. Garg. 83ᵇ scheint peuschel ein bauschiges trinkgefäsz.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1199, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„bäuschel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%A4uschel>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)