Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

bündigkeit, f.

bündigkeit, f.
firmitas: männer, die sogleich hand an das werk legen und alle erklärbare, aber bisher unzulängliche gründe zu einer bündigkeit und stärke erheben würden, wovon er gar keinen begrif hatte. Lessing 9, 293; schlüsse mit aller logischen bündigkeit folgern. Kant 4, 108; die bündigkeit der schluszart. Kant 7, 332; die bündigkeit seiner beweise. Wieland 6, 275; Pedrillo bewies ihr mit seiner gewöhnlichen bündigkeit, dasz ein geheimnis von dieser art sich nur einer person anvertrauen lasse, für die man gar nichts geheimes habe. 11, 344.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 521, Z. 30.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„bündigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%BCndigkeit>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)