Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

büren

büren,
tollere, excitare, heben, erheben, ahd. purian, purran, arpurian (Graff 3, 163—167), mhd. bürn, erbürn (Ben. 1, 153), nnl. beuren, altn. byrja anheben, erheben, ein goth. baurjan zu vermuten. wie sich nun lat. ferre zu ahd. përan, ferire zu perian verhält, scheint auch, was bisher unbemerkt blieb, furere = purian, nemlich erheben, erregen, empören und intr. ferri, excitari, toben, wüten. zur bestätigung gereicht das böhm. bauriti, poln. burzyć, empören, stürmen, toben, donnern und das altsl. bourja procella, sturm, windsbraut, aufruhr, russ. burja, böhm. bauře, was genau dem altn. byrr ventus ferens sowol als furens, dem mhd. bur (Ben 1, 153ᵃ in den aus dem pass. angeführten stellen) entspricht, und wodurch sich die urbedeutung des lat. furiae erhellt. Dies alte, schöne wort war mhd. noch lebendiger:
er bürte schilt unde swert.
Iw. 5373;
sine bürten noch ensancten.
7080;
bürt den vanen hôh.
Wh. 373, 2;
mit ûf erbürten swerten.
Nib. 1866, 3.
heute haben wir es nur in der abstraction gebüren, gebühren d. i. eigentlich sich erheben, accidere, evenire und dann convenire übrig, auch scheint büre, bühre, aufgezognes, erhobnes weiszeug (sp. 511) daher zu leiten. für gebüren galt im 16 jh. zuweilen noch einfaches büren, z. b.
zur hauptmanschaft sichs büren wil.
Joh. Chryseus Haman. Wittenb. 1546 act 4 sc. 1,
vgl. bürlich für gebürlich. unter den volkssprachen hat zumal die schweizerische das verbum in seinem einfachen sinn bewahrt, Stalder 1, 244. 245 verzeichnet büren, bürren für heben, erheben, aber auch intransitiv für eindringen, irruere: die buebe hend bbürret, sind vorgedrungen, eingedrungen; de chue bürret (was sonst äuget), uterum levat, uterus vaccae extumet; es bürt, bürrt mich, es hebt mich zum erbrechen. Doch läszt sich auch in einer interj. der schriftsprache das alte büren aufweisen, Luther gebraucht verschiedentlich burdi, purdi für schnell, fort, agedum, was keinen sinn haben kann als bur dich, hebe dich, mache fort: nu hat man diesen handel schnell purdi purdi angefangen und mit feusten hinein getrieben, das gefelt mir gar nichts. 2, 76ᵇ; da nu des spiels noch kein ende wolt werden, sondern nur mit dem kopf purde purde hindurch. 3, 49; burdi burdi, nur hindurch, wie die saw durch den kobe. 4, 491. denn gerade so ruft man in Östreich einem pferde zu: pur dich füchsel! Höfer 2, 358 oder wie Castelli s. 98 schreibt buar di fixl! und ahd. hiesz es puri dih! vade! Graff 3, 164ᵇ; bure dih nortwint unte kum, sundenewint durchwâie mînen garton! Willeram 39, 9, hebe dich wind, d. i. bür = wind. mit dem rufe bur! scheucht man noch heute die vögel auf. vgl. bor (sp. 238), empor, bören in empören und hernach burlen, burr, burren.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 534, Z. 2.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
busenwort bürsten
Zitationshilfe
„büren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/b%C3%BCren>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)