bauholz n
Fundstelle: Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1186, Z. 24
materia. das bedeutete ursprünglich das einfache ahd. zimpar, altn. timbr, während uns heute zimmer schon ein erbautes gemach ausdrückt. architektonik und bauholz für die vorrede. J. Paul Hesp. xiii; das biographische bauholz, das meine flöszinspection für mich bald in die Elbe, bald in die Saale, bald in die Donau oben herabwirft. Tit. 1, 64; wollte ein groszer staat nur die hälfte seines kriegsbrennholzes zum bauholz des friedens verbrauchen, wie ständen die völker ganz anders und stärker da. dämmerungen 62.
Zitationshilfe
„bauholz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/bauholz>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …