bedämpfen
Fundstelle: Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1219, Z. 22
1)
vapore mollire: diese stücke in einen topf gethan, darauf geusz wegewarten wasser, lasz kochen und bedempfe die augen unter einem tuche. Bartisch 55.
2)
comprimere:
da bedämpft ihm der buntgestickte riemen die kehle,
welcher ihm unter dem kinne den helm hielt,
Bürger 211ᵃ.
Zitationshilfe
„bedämpfen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/bed%C3%A4mpfen>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …