befestigen
Fundstelle: Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1257, Z. 62
dasselbe, nnl. bevestigen: ein bret, eine thür, einen teppich auf dem boden, ein bild an der wand befestigen; und Vsia bawet thürne zu Jerusalem am eckthor und befestiget sie. 2 chron. 26, 9; ir werdet die heuser abbrechen, die mauren zu befestigen. Es. 22, 10; das lager befestigen;
du hast den umbkreisz diser erden
bevöstiget, dasz er nicht kan bewöget werden.
Weckherlin 201;
wie er ein weiszes schnupftuch an die trompete befestigt. Göthe 30, 27; auf dem linken ufer liegt hoch und flach die alte stadt, sie ist andern befestigten städten ähnlich. 30, 148; ihr (der weidenbäume) same spielte in seiner wolkenflocke, eh ihn die erde befestigte (fest hielt). J. Paul Tit. 2, 219. Häufig abstract: den bund, die freundschaft, die wahrheit der sache befestigen, bekräftigen; gott ists aber der uns befestiget. 2 Cor. 1, 21; sie sind allsampt nicht gnug mit iren opinien, das sie eine predigt befestigen solten. Luther 1, 47ᵇ; mit päpstlichen bullen befestigt. Fischart bienenk. 24ᵃ; wiewol man es noch fester aus Daniele kan befestigen. 78ᵇ; wann sie ir fegfeur mit den zeugnussen Vergilii befestigen. 111ᵇ; bewiesen und unwidersprechlich befestigt haben. 116ᵇ; aus der schrift befestigen. 156ᵃ; wiewol die kirch aus der propheten schriften auch noch wol was erfischen kan, damit sie irer heiligen dienst befestigt. 187ᵇ; was haben dann die, so mit sünden befleckt sind, in dem platze, der vor die heiligen und auf gott hoffende befestiget ist, zu thun? pers. baumg. 9, 15; ich soll den krieg rechtens befestigen. J. E. Schlegel 2, 73; ein öl, dessen zähigkeit seine flüchtigkeit befestigt (fest hält). Kant 9, 22; auf den ruin eben dieser kirche befestigte die britannische Elisabeth ihren noch wankenden thron. Schiller 1044; zwischen idee und erfahrung scheint eine gewisse kluft befestigt, die zu überschreiten unsre ganze kraft sich vergeblich bemüht. Göthe 50, 57; du süsze, lasz dich nicht irre machen, denn ich bin doch dein. alles befestigt mich nur mehr an dich. an fr. von Stein 3, 176; seine gepreszten und eben darum dunkelrötheren übervollen lippen waren in die menschenfreundliche erhebung zum kusse befestigt. J. Paul Hesp. 3, 154; das befestigte eiserne angesichte. Tit. 1, 37. Sich befestigen, festsetzen, wurzeln: seine gesundheit befestigt sich nunmehr; die Franzosen, nachdem sie einmal Straszburg einbekamen, befestigten sich am Rhein; er befestigte sich nunmehr in dem entschlusse, Tarent zu seinem beständigen sitze zu erwählen. Wieland 3, 424;
schiebt man es auf, so wird der twing vollendet
in Altdorf, und der vogt befestigt sich.
Schiller 531ᵃ.
Zitationshilfe
„befestigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/befestigen>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …