begleiten
Fundstelle: Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1299, Z. 58
comitari, für begeleiten, nnl. begeleiden, ahd. nur pileitan, mhd. beleiten, wie auch Dasypodius, Maaler und Henisch noch stets beleiten schreiben, Luther setzt aber geleiten (weder beleiten, noch begleiten), erst seit den schlesischen dichtern scheint begleiten einzureiszen:
nun braut, glück auf den weg, das bett ist schon bereitet.
ihr frawen, die ihr sie nach Bernstatt hin begleitet,
sagt ihr das hochzeitrecht zu wagen (in vehiculo) heute für,
dann übermorgen wird sie doch schon sein wie ihr.
Opitz 1645. 2, 71;
die schwarze farbe steht zu schwarzen traurigkeiten,
dieselbe brauchen wir, wenn wir den sarg begleiten.
Fleming 177;
ist Schuldrich gleich blutarm, ob niemand ihn gleich acht,
wird er mit mahnern doch bedient, begleit, bewacht.
Logau 3, 1, 99;
laufen zusammen die bürger gleich, damit sie die untergehende seel mit glücklicher urlaub begleiten. Schuppius 698;
(die nachtigall) um die harfe zu begleiten (accompagner),
ihr nest mit unserm baum vertauscht.
Gökingk 1, 75;
und wer gebot dem mond, die erde zu begleiten?
Gotter 1, 401;
wenn gute reden sie begleiten,
dann flieszt die arbeit munter fort.
Schiller 77ᵃ;
ernst begleiten ihre trauerschläge
einen wandrer auf dem letzten wege.
79ᵃ;
da ihre reden und gebärden mit einer gewissen schamhaftigkeit, ja man dürfte sagen verlegenheit begleitet waren. Göthe 18, 242; Jungs umschränktheit war von so viel gutem willen, sein vordringen von so viel sanftheit und ernst begleitet, dasz ein verständiger gewis nicht hart gegen ihn sein konnte. 25, 315; das ganze alterthum hat dieses verfahren mit lobsprüchen begleitet. Kant 8, 8. bei begleitet sein kann von und mit, bei begleiten nur mit stehn. Einen rang, ein amt begleiten schreiben sogar gute schriftsteller tadelhaft für bekleiden (was man sehe): aus keiner andern ursache, sagt Pope, muste ein solcher rang, ein solcher grad der vollkommenheit, als der mensch begleitet, wirklich werden. Lessing 5, 10; ein amt begleiten findet sich z. b. in Wilhelm von Humboldts briefen an eine freundin.
Zitationshilfe
„begleiten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/begleiten>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …