behalt m
Fundstelle: Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1321, Z. 7
nnl. behoud n., gebildet wie halt, verhalt, vorbehalt, gehalt, inhalt, anhalt, aufhalt, aufenthalt, rückhalt, in mehrfacher bedeutung,
1)
custodia, gewahrsam: mhd. behalt (Ben. 1, 623ᵃ); das wisen wir in behalt gen Waldeck, so wie der behalt komen si an unsern gn. h. von Spanheim, das si im kündig und uns unkündig. weisth. 2, 208; und wo er euch in seinem behalt het, thet er euch das haupt abschlahen. Aimon A 2; ir wissent, das Magis ein groszer zauberer ist, das ich keinen behalt (schutz, bewahrung) darvor machen kündt. R; sie hat in irem behalt das heilthumb. Fierabras G 4. nnl. dat was zijn behoud, seine rettung, was ihn rettete, erhielt, bewahrte; het behoud des vaderlands, salus patriae.
2)
subsidium, reserve, rückhalt: man hat alsdann noch genug im behalt, um 4000 rth. auf die angeführte weise zur unterhaltung der acteurs auszusetzen. J. E. Schlegel 3, 257.
3)
memoria (vgl.behalten 7): nachdem aber bisheran etwan vil untergerichten kein schreiber oder gerichtsbuch gewesen, sonder alles was gehandelt auf bloszen behalt und gedechtnus der schöffen gestelt worden, welcher behalt zu vilmalen bei den personen ungleich erfunden und durch absterben der schöffen zuletzt in entlichen vergesz gefallen. undergerichtsordnung des erzstifts Trier. Meinz 1537 bl. 3.
4)
hieraus entfaltet sich die heute veraltete, im 17 jh. geläufige formel meines behalts, d. i. so viel ich es behalten habe, mich besinne, erinnere, meines wissens: meines behalts den zweiten tag nach dieser glücklichen conjunction. Simpl. 2, 153; des spanferkels vater ist, meines behalts, ein hackisch oder grobes schwein. colica 173; er hiesz Johann Tobias Fasert, meines behalts, von Minden an der Weser gebürtig. Felsenb. 2, 523; meines behalts hielten wir uns nicht gar zu lange in diesem gasthofe auf. 4, 420; wie vielmal seid ihr unter unserer cur gewesen? sie antwortete, das ist, meines behalts, das drittemal. Ettners unw. doct. 903; (von einem fischzug redend, den er selbst mit angesehn) so ungefehr, meines behalts, in dem majo gewesen. Hohberg 2, 466ᵃ.
5)
die ältere sprache scheint auch behalt n. für behälter, gefach zu nehmen: der bauer liesz sich eine grosze tasche machen, die hatte zwei behalt. sch. und ernst.
Zitationshilfe
„behalt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/behalt>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …