Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

behalten

behalten,
tueri, servare, tenere, retinere, reservare, ahd. pihaltan (Graff 4, 904), mhd. behalten (Ben. 1, 620), alts. bihaldan, nnl. behouden, ags. behealdan, engl. behold. von der wurzel beim einfachen halten.
1)
wie die wörter des sehens übergehn in den begrif des hütens, tueri schützen, unser warten, garder, beschirmen ausdrückt, der sehende sein auge auf die gegenstände richtet, sie im auge behält, sie in aufsicht nimmt; so erklärt sich, dasz unser behalten im ags. behealdan, engl. behold anschauen, anblicken, aspicere bedeutet.
2)
wie nun der sehende, schauende den blick nicht abwendet von der sache, läszt der haltende sie nicht los und behalten heiszt festhalten, nicht weggeben, den stock in der hand behalten, ihn nicht hinlegen, den mantel um die schulter behalten, ihn nicht abnehmen, was noch durch die praepositionen an, auf, bei, um verstärkt wird (s.anbehalten, ↗aufbehalten, ↗beibehalten, umbehalten). der gläubiger behält das pfand, gibt es nicht wieder heraus; der reiter behält das ros im zaum, läszt ihn nicht fahren; zwei äpfel gebe ich dir, den dritten behalte ich; ich behalte den ring am finger, streife ihn nicht ab; der hund behält das stück fleisch im mund;
so hatt er keine zän im maul,
den hasen kundt er nit behalten.
Alberus 48;
das fasz behält den wein, enthält ihn in sich, capit vinum; das gefäsze ist schwach, das nicht so volkomen behalten kan. Luther 6, 202ᵃ.
3)
behalten auf lebende wesen bezogen heiszt oft sie nicht tödten. der vater hatte die wahl, das neugeborne kind auszusetzen oder zu behalten (aufzuheben); wer es aber ein töcherlin, so solten sie (die hebammen) das behalten (nach 2 Mos. 1, 16). Keisersb. sünd. des munds 45ᵃ; der sieger durfte die gefangnen tödten oder behalten, am leben lassen, servare, woher vielleicht servus; da errettet gott Isaac und behielt in beim leben. Luther 3, 128; (der bauer schlachtet die kälber), aber die er behalten (aufziehen) wil, die müssen ingewettet werden in pflug und müssen arbeiten. Keisersb. a. a. o. 18ᵃ; wenn dich nu die Egypter sehen werden, so werden sie sagen, das ist sein weib, und werden mich erwürgen, und dich behalten. 1 Mos. 12, 12. in biblischer anwendung: der sünder soll behalten, errettet, nicht zu grunde gerichtet werden; seine seele bleibt behalten; gott behielt den könig Jechonias, da er sich auf gottes wort ergab. Luther 6, 3ᵇ.
4)
einen behalten, da behalten, im hause, zu tische, im dienste, amte: die kinder im hause, in der stube behalten, nicht ausgehen lassen; wir behielten den freund zu tische, behielten ihn da, bei uns; die ganze gesellschaft wurde zu gaste, zum abendessen behalten; wir kehrten ein, der wirt konnte uns nicht behalten; den knecht im dienste, den verwalter im amte behalten.
5)
behalten auf sachen bezogen, retinere, servare, erhalten, aufbehalten, zurückbehalten, aufheben: du hast den guten wein bisher behalten. Joh. 2, 10; und ein jeglicher unter euch wisse sein fasz zu behalten in heiligung und ehre (goth. gastaldan sein kas in veihiþai jah svêriþai). 1 Thess. 4, 4; du darfst die geliehene sache nur drei tage behalten; nachdem ich das büchlein schnelles laufs, wie man spricht, hab überlesen, sintemal mir so grosz glück nit widerfahren kont, das ichs länger behalten möchte. bienenk. 6ᵇ; wiewol euch gott bisher einen festen, harten leib gegeben und behalten. Luther 5, 12ᵇ; der regen gosz, dasz ich keinen trocknen faden auf dem ganzen leib behielt; die räuber hatten ihn ausgezogen, er behielt nichts als das hemd; mein herr hätte ihm nächten eine kette und das kleinod gegeben zu behalten. Schweinichen 1, 130; ein wörtlich schlosz, da ietz der soldan seine schätz behaltet. Frank weltb. 172ᵃ; dann disz war eine allzu köstliche speis für seinen mund und muste zur letzten gericht behalten werden. Fischart bienenk. 23ᵇ; alles was von ihnen geschrieben worden, das beutelt sie vor und behält darvon die schönsten kleien. 40ᵃ; ist dir lieb, dasz eine ganze stadt verbrenne, woferne deine hütte behalten bleibet? pers. baumg. 1, 16; das schif ist behalten, im sichern hafen geborgen; alles ist wolbehalten angelangt; das wasser behalten (retinere, cohibere), dasz es nicht auslaufe. Maaler 55ᵃ; behalt ihnen diese sünde nicht. apost. 7, 60;
hilf gott hilf, geh nicht ins gericht
mit deinem armen kinde!
sie weisz nicht was die zunge spricht.
behalt ihr nicht die sünde.
Bürger 14ᵃ.
ich meiner briefe keiner abschrift behalte. Luthers br. 5, 411.
6)
behalten, bewahren in etwas: der wein wird in schläuchen, in fässern behalten; das fleisch salzen und in bütten behalten; die zung muͦsz man in dem keller behalten und salzen mit dem salz der bescheidenheit des schweigens. Keisersb. sünd. des munds 79ᵇ; und wie das evangelium selbs zeigt, die sprachen sind die körbe, darinnen man diese brot und fische und brocken behelt. Luther 2, 475ᵃ; mit einem heftigen gift, das man in eines pferdes hüf behalten muste. Mathesius 85ᵇ; mischends durcheinandern und behaltens wol in ein (eim?) glas. Paracelsus 1, 690ᵇ; im auge behalten (sieh 1). abstract, und wie kündte man ein volk feiner im irrthum behalten, denn mit solcher rede? Luther 6, 107ᵃ; laszt uns das volk nur in der blindheit behalten, so sehen sie nit unsere werk. bienenk. 35ᵇ; dasz er sein volk in unterthänigkeit behalte. 147ᵃ; die bürger in zucht, den son in meisterschaft behalten. Maaler 54ᵈ.
7)
behalten (wie sparen) auf. sihe das ist uber blieben, lege fur dich und isz, denn es ist auf dich behalten. 1 Sam. 9, 24; denn das böse wird behalten auf den tag des verderbens. Hiob 21, 30; auf den stich behalten, vgl. 10;
dan ichs auf dich behalten hab.
Schmelzl Saul 17ᵇ;
das manna verdarb, wenn man es auf den andern tag behielt. Schuppius 748.
8)
behalten, memoria retinere, alts.
that fri al biheld an ira hugiskeftiun.
Hel. 13, 4;
Maria al biheld, gibarg an ira breostun.
25, 6 (Luc. 2, 19. 51);
nhd. im kopf, sinn, gedächtnis, herzen behalten, vgl. auswendig behalten sp. 1015; ich kanns nicht behalten; ich wills behalten; und seine brüder neideten in, aber sein vater behielt dise wort. 1 Mos. 37, 11; ich behalte dein wort in meinem herzen. ps. 119, 11; die das wort hören und behalten in einem feinen guten herzen. Luc. 8, 15; eiserne köpfe, welche dasjenige, was sie gefasset haben, behalten können. Schuppius 597; leider hat Wilhelm davon (von dem liede) nur die letzte strophe behalten. Göthe 19, 227; behalten sie ihre rede (vergessen sie nicht, was sie sagen wollen), wenn ich bitten darf. Gotter 3, 219, wenn man einem redenden ins wort fällt, ihn unterbricht.
9)
behalten, bei sich behalten, tacere, reticere: er behält alles bei sich, will nicht damit heraus rücken; er kann nichts bei sich behalten, schwätzt, plaudert alles aus; er hat sunst verheiszen soliche ding zu verschweigen und bei ihm zu behalten. Keisersb. sünden des munds 72ᵃ; er wust auch, das in Judas hingeben (verraten) wurd, er hat es aber niemants gesagt, er hat es bei im behalten. 73ᵃ; mein kind, behalt meine rede und verbirg mein gebot bei dir. spr. Sal. 7, 1; und sie behielten das wort bei sich. Marc. 9, 10; wolt ihr es bei euch behalten, so will ich euch sagen, was heute vorgangen sei; könnt ihr es selbst nicht bei euch behalten, wie solt ich es bei mir behalten? leiblich, die speise bei sich behalten, verdauen; sein mage kann nichts mehr behalten; es gehet ihm wie einem cacaturienti, er kann nichts bei sich behalten. Schuppius 22.
10)
redensarten. die oberhand behalten. bienenk. 36ᵇ; den sieg behalten; das feld behalten (behaupten):
es streit für uns der rechte man,
das feld musz er behalten.
Luther 8, 36ᵇ;
dise sind die eichelnsaw, welche der teufel lang auf den stich behalten hat (um damit zuletzt im spiel zu stechen). bienenk. 25ᵇ; redlichkeit behält den stich (siegt zuletzt ob). unw. doct. 173; recht behalten, sein recht behaupten; wenn gott sein recht wider uns behalten hätte, so würden wir alle beide längst zum teufel gefahren sein. Schuppius 316; ich behalte allemal unrecht; seine alte weise und gewohnheit behalten; seine ehre, seinen guten namen behalten; etwas für sich behalten; behalt das für dich! (entweder verschweig es, oder niemand anders mag es); behalt dir das, habe dir das:
herr Hans wirft sein hengst rumb.
behalt dirs, lieber gesell, ich reut darvon!
gespräch von der flucht des groszen scharrhansen, h. Heinrich von Braunschweig. 1542. b 3ᵃ.
11)
behalten und adjeetiva: einen lebendig (beim leben) behalten: so wolt ich dich auch itzt erwürget und die eselin lebendig behalten haben. 4 Mos. 22, 33; etwas übrig behalten; fest behalten; gefänglich bis in den tod behalten. Schuppius 387; sich von der welt unbefleckt behalten. Jac. 1, 27; rein zu behalten mein gewissen. Weckherlin 55; einen lieb behalten; behalten sie mich lieb!; gut behalten (haben); ich will das gut behalten (mir vorbehalten, künftig empfangen), daher die höflichkeitsformel, um begleitung abzuwehren: bleiben sie, bleiben sie beide. ich behalte das geleite auf gelegenere zeit gut. Gotter 3, 76. man sagt auch zu gut behalten: ich behalte einen thaler zu gut (er soll bei nächster rechnung mir zu gut kommen).
12)
behalten mit dem eide, mit den heiligen, hiesz was begreifen, behaben mit dem eide, und Haltaus gibt sp. 121 belege dafür. ihren grund haben diese redensarten darin, dasz die reliquien mit dem finger berührt, gehalten wurden. man gebrauchte es allmälich blosz für feierlich betheuern, versichern, z. b. ich will solches auf mein letzte hinfart behalten (bei meiner ausfahrenden seele betheuern), dasz ich den buben mit wissen nie gesehen habe. Galmy 319; sofern er bei dem eid mag behalten, dasz er ewer in unehren nie begehrt hat. Pontus 33.
13)
das absolut gesetzte participium wol zu behalten scheint gleichbedeutend mit dem adv. behältnis: ich möchte sie wol um mich haben, um sie als ein lebendiges register zu nutzen, an seitenzahlen würden sie mich nicht mangel leiden lassen, nur für die gedanken müste ich selbst sorgen. wol zu behalten (mit dem vorbehalt), dasz ich ihnen auch die seitenzahlen nachzuberichtigen nicht versäumte. Lessing 8, 196.
14)
sich behalten = sich aufhalten, morari: aber alle die stedte, herschaften &c., dahin sich benanter Martinus oder jemands von den gedachten begeben wird, solang er daselbs sich behelt, und drei tag nach seinem abschied, unterwerfen wir dem geistlichen interdict. Luther 1, 261ᵇ; ratten und meus, die sich hinter dem hausrat behalten. König narrensch. 94; war darneben ein so unflätiger gestank umb ihn, dasz sich niemand neben dem bett behalten kunte. Philand. Leiden 1646. 3, 89; wolt sehen, was in dem see vor fische sich behielten. 3, 245.
15)
intransitives behalten = halten, stehn bleiben, anhalten, von reitenden oder fahrenden: queme unser herre von Fulda dazu, dasz einer mit wagen oder anderm dem seinen behalten wer. weisth. 3, 368, wo behalten der inf. scheint, doch auch für das part. praet. mit der bedeutung festgehalten, aufgehalten könnte genommen werden; er blieb behalten (stehen, halten). Opitz Arg. 2, 319. 354. s. bestehn.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1321, Z. 51.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
bedünkeln beinhaut
Zitationshilfe
„behalten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/behalten>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)