beschaffen
Fundstelle: Lfg. 7 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1543, Z. 21
1)
creare, schaffen, erschaffen:
wann er himel und erd beschaffen hat.
fastn. sp. 595, 15;
dich und dein pfaffen
hab ich darzu beschaffen,
das ir die werlt solt leren.
603, 30;
als er bschuof himel, erd, sunn, mon.
1027, 3;
ach gott, der jemerlichen stunden,
sind das mich gott beschuf.
Ambr. lb. s. 49, 22. 365, 74;
was gott durch sein weisheit beschuf.
s. 364, 11;
der dich beschaffen hat on dein zuthun, der wird dich nicht gerecht machen oder beseligen on dein zuthun. Luther 2, 439ᵃ; der du mit deinem wort die himmel und all ihr heer beschaffen hast. Frank weltb. 146ᵇ; das ein gott sei, der beschaffen hab himmel und erden. 198ᵇ; es ist auf diser welte nichts überflüssiges beschaffen. Wirsung Cal. P 3ᵃ;
als gott beschuͦf all creatur.
Schwarzenberg 98, 1;
wie gott all creatur beschuf.
H. Sachs IV. 1, 69ᶜ;
die selbig lieb die ist mit ehrn,
die gott beschuf, die welt zu mehrn.
V, 372ᵈ;
wann es beschuf got nie keinen als frommen menschen. Aimon p; und (die haut) ist ein deckel des leibs, beschaffen die anderen glid zuͦ beschirmen. Gersdorf 1. im 17 jh. scheint diese, auch noch bei Paracelsus häufige bedeutung aufzuhören.
2)
schon mhd. drückte beschaffen und schaffen eine höhere ordnung und vorausbestimmung des schicksals aus, der sich die sterblichen fügen müssen:
eʒ muose sîn und eʒ was mir beschaffen.
MS. 2, 134ᵇ;
mir geschiht niht, wan mir geschaffen ist.
MSH. 3, 80ᵃ;
diu maget was iu beschaffen.
Wigal. 1002;
ist eʒ dir beschaffen.
Helmbr. 1297;
sonst auch verhängt, verliehen, bestimmt, geschickt, zugetheilt, beschert u. s. w. (vgl. mythol. 821). So nun auch: beschaffen glück ist unversaumpt. Agricola 211ᵇ. Frank 1, 65ᵃ;
beschaffens glück ist unversaumpt,
beschaffens glück kompt uber nacht.
Ambr. lb. s. 247. Docens misc. 2, 250;
kompt oft und dick beschaffens glück
von ferrem land.
Ambr. lb. s. 225;
wer weisz, wo mir das blind gelück
gibt, das eim andern ist beschaffen.
H. Sachs IV. 3, 3ᶜ;
das euszer zu sehen, ist dem pawren beschaffen (gegeben), das inner zu sehen, ist dem arzt beschaffen. Paracelsus 1, 27ᵃ;
wenn er mir soll beschaffen sein,
so widersetz ich michs gar nit.
Ayrer 54ᵇ;
er werds gern thon,
und vernünftig merken dabei,
das ihm das glück beschaffen sei.
333ᵇ;
zu wein bin ich beschaffen.
Hoffm. gesellsch. 108.
3)
in schwächerem sinn heiszt beschaffen heute so viel wie schaffen, anschaffen, herbeischaffen, rüsten: ich will das geld beschaffen; eine caution beschaffen; seine geschäfte beschaffen. Heyne an Joh. Müller 224; vielleicht noch nicht gewust, dasz einem in beschafnen gelegenheiten (data occasione) pflegt geantwortet zu werden, wie er gefragt. Simpl. 2, 490.
4)
mit etwas beschaffen, zurüsten, bewerkstelligen: welche mit verbotnen teufelsgriflein, zaubersegen und dergleichen beschaffen und zugehen. Simpl. 1, 602, und in solchem sinn pflegt wie (quo modo) bei dem part. praet. beschaffen (comparatus) zu stehn: wenn ich wissen würde, wie es mit ihr, mit ihrem vaterlande und adel beschaffen. Gryphius 1, 857; wie es mit dieser brücken beschaffen sei? Schuppius 634; es ist mit uns menschen also beschaffen, dasz wir leicht sehen den splitter in eines andern auge. 659; wie wäre es alsdann mit der kraft beschaffen? Kant 8, 167; wie ist es mit deiner gesundheit beschaffen? vgl.rechtschaffen, recte comparatus.
Zitationshilfe
„beschaffen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/beschaffen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …