bescheid m
Fundstelle: Lfg. 7 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1551, Z. 7
peritia, responsum, decisio, ausweis, weisung, ein heute gangbares, ahd. und mhd. nicht vorkommendes wort, nnl. bescheed, bescheid, schw. dän. besked; richtig gebildet von bescheiden, während uns aus abscheiden und unterscheiden ein unorganisches abschied, unterschied für abscheid, unterscheid entspringt. Luther, obschon bescheiden verwendend, braucht in der bibel nicht bescheid. mit unrecht aber erklärt Adelung die meisten bedeutungen von bescheid für gemein und niedrig.
1)
gerichtliche entscheidung, bescheid, vorbescheid, endbescheid, wodurch die parteien beschieden werden: es ist bescheid erfolgt, recht gewiesen, gesprochen worden; es liegen schon drei bescheide vor; fiel endlich der bescheid. Lessing 1, 160; bescheid geben, ertheilen, erhalten, erlangen; auf die angebrachte klage wird hiermit zum bescheide gegeben; der bescheid lautet günstig, ungünstig;
wo im steifen sonntagskleide
uns die etiquette zehn bescheide
über eines tages wetter macht.
Gökingk 1, 47.
2)
überhaupt bestimmung, unterweisung, auskunft, antwort: bis auf weiteren bescheid, bis auf weiteres;
tom daude bereid,
up widern bescheid,
tom lilienstrut:
waker mäken bistut?;
wenn er die viertausend reichsthaler auszahle, so solle er doch dasjenige, was er haben müsse, bei sich behalten, bis auf weitern bescheid. Schuppius 257; die platten wurden bis auf weitern bescheid wieder an ihren ort und stelle gelegt. Felsenb. 3, 329; soll das kriegsvolk in ein ander läger, ferners bescheids daselbst zu warten, geschickt werden. Kirchhof mil. disc. 106; ist das nicht ein feiner bescheid, kompt auf den abend zu haus? bienenk. 76ᵃ.
3)
bescheid geben: guten, rechten bescheid geben; kurzen bescheid geben, kurz abfertigen:
gib nur guͦten bscheid,
doch sag im nit dein heimlichkeit.
Ringwald bilger 26;
morgen so soll man euch ewer werbung bescheit geben. Aimon T 4; ob si schon ains oder zweimal ihren liebhabern abschlegigen beschaid gegeben. Wirsung Cal. H 3ᵃ;
der oberst gab in kurzen bescheid,
er sprach, das wer mir ewig leid,
solt ich die statt aufgeben.
Soltau 384;
ich geb eim jedern fein bescheid.
Ringwald laut. warh. 10;
was gibst mir für ein bscheid? Garg. 93ᵇ; von diesem puncten viel bescheids zu geben. bienenk. 16ᵃ;
ihr ochsen, die ihr alle seid,
euch flegeln geb ich den bescheid.
Gellert 1, 205;
sie gab mir mit der verdachtlosesten, freimütigsten, reinsten engelsmiene bescheid, als ob ich ihr vater wäre. der arme mann im Tockenb. 295;
gebt uns bescheid, was damit werden soll.
Schiller 548ᵃ;
irrend gieng ich umher, und fragte nach deiner behausung,
keiner der eitelsten selbst konnte mir geben bescheid.
Göthe 1, 312.
ebenso, den bescheid erhalten, bekommen, kriegen, zum bescheid kriegen, finden: ein ungetrauter krigt zum bescheid. pers. baumg. 7, 29; verrichtete die sache aufs beste, so mir möglich war, bekam aber geringen bescheid. Schweinichen 1, 173;
ir herrn wolt ir dan horen bescheid?
fastn. sp. 338, 5;
erwartet keinen andern bescheid.
Schiller 456ᵇ;
darnach ist im kein land zu weit,
darein lauft er mit eren,
bis er auch findt bescheid.
Uhland 517;
auf Gabes zuͦ, do findt ir bescheid.
Schmelzl Saul 23ᵃ;
ich finde darüber keinen bescheid.
4)
bescheid haben, mit verschiednem sinn,
a)
antwort, auskunft: er hat seinen bescheid, hat die gewünschte weisung erhalten; wer sein bescheid hat, der mag reiten wann er will (der bote mit der ihm ertheilten antwort). Lehmann 195;
drauf hätt ich gern heimlich erwünschten bescheid.
Bürger.
b)
kenntnis, wissenschaft:
weil du dann nun zu dieser zeit
meins zustands hast genug bescheid.
W. Spangenberg anbind oder fangbriefe C 3ᵃ.
c)
zugewiesenes theil, was ihm beschieden ist:
ein jeder stand hat sein bescheid.
Alberus 155;
jedoch hat kurzweil sein bescheid,
wenn es geschicht zu seiner zeit.
Ringwald l. warh. 87.
d)
entscheidung, ordnung, beschaffenheit, bewandtnis: das hat seinen bescheid, das ist schon beschieden, gesagt, abgethan, actum, transactum est: wie man dieselben etwan an leib und guͦt strafet, das hat alles sein bescheid und ist nit not das selb hie ze sagen, ir hond sein eben genuͦg. Keisersb. sünden des munds 73ᵇ; aber das hat seinen bescheid, das nichts draus wird auf diesmal. Luthers br. 3, 76;
ein ieglich ding hat sein bescheid,
wenn es geschicht zu rechter zeit.
Waldis Esop 3, 71;
so bin ich dann gar schnell bereit
zuͦ volstrecken meinen bescheit.
Wickram bilger 2;
wo wir sie (die wolle) bekommen können, so ist es gut, wo nicht, so hat es auch seinen bescheid. Schweinichen 1, 362; ich sollte die ketten (von der jungfrau) nemen, warum ich es aber nicht thun wollte, hat seinen bescheid, und danke gott, dasz er mich vor allem übel behütet hat. 1, 218;
zu diesem hats auch den bescheid,
das solches gut nicht lang gedeit.
Ringwald l. warh. 23;
aber das hat nun seinen bescheid, es pleibt doch einen weg wie den andern disz allezeit fest. bienenk. 119ᵇ; aber das hat seinen bescheid, wie des mönchs hand unter der priorin tafel. 90ᵇ; nun disz hat seinen bescheid wie glocken weihen und narren gieszen in der fasznacht, es geht doch beids auf schellen und klingeln aus. 156ᵇ; es hat mit dir einen andern bescheid als mit mir. Henisch 300. vgl.das hat seine guten wege.
5)
bescheid, der ort wohin man beschieden wird (vgl. bescheiden 5), das rendezvous, die abrede: in gottes namen lässet sich der mönch zuͦ der nunnen aus dem closter. das walt gott, und glück zu, spricht jede, so sie auf den bschaid will gehen. Frank paradoxa 124ᵇ (133);
so spiln der plinten meus die meid,
die haben darbei auch iren bescheid
in sundern stuben mit den knaben.
fastn. sp. 385, 28;
dein gelt vor niemant spiegle nicht,
damits nit etwan einer sicht,
und mach mit andern buͦben bscheit,
wart auf dich dauszen auf der heid.
Wickram bilger 26.
6)
bescheid wissen, bekannt sein, umzugehn wissen, wissenschaft haben, vgl. 4ᵇ: ich weisz von allem bescheid. Claudius 1, 10; ein zauberer, der mit übernatürlichen dingen bescheid weisz. Kant 1, 226; ebenso wuste sie im baum- und blumengarten bescheid. Göthe 17, 78; das kind wuste in der geographie schon guten bescheid; ich weisz keinen bescheid in der stadt; er weisz hier rechten bescheid; wissen sie auch im himmel bescheid? Grabbe scherz 2, 121; Ulenspiegel was in allen zuͦ bescheid und musten im alle recht geben. Eulensp. cap. 28, wo die späteren ausgaben setzen: E. war ihnen allen zu listig, man könnte auch vermuten: zu bescheib.
7)
bescheid, intelligentia, prudentia, fug, verstand: doch hat disz seinen bescheid, wan es in guter andächtiger meinung geschicht. bienenk. 175ᵃ;
der mit verständigem beschaid
nichts dan was billich wil versprechen.
Weckherlin 50;
und weil uns kein mensch mehr mit tröstlichem beschaid
kan oder darf des laids und ellends end fürbringen.
184;
doch mag er auch .. mit gut bescheid
der welt gebrauchen als zur not.
Ringwald l. warh. 21;
dasz alle menschen lügner sein, ist mit bescheid zu nemen,
die schrift, die siht auf unsre zeit, da lügen heiszt bequemen.
Logau 2, 2, 13.
8)
bescheid thun, nach der analogie zwischen thun und geben, kann gerade aussagen was bescheid geben, und bei Alberus ist auch ich thu bescheit respondeo, wie wir sagen ich gebe oder thue dir bescheid auf deine frage:
der wirt .. that
bescheid auf alle meine fragen.
Gökingk 3, 159;
mit speer und schwert thun wir männern bescheid. Fr. Müller 1, 359. Bald aber wurde dieses bescheid thun vorzugsweise gebraucht von dem trunk auf zutrunk, zubringen, respondere salutem propinanti, wo man nie sagt bescheid geben. franz. faire raison, it. far ragione nel bere, engl. pledge, nnl. bescheid doen, schw. göra besked för en skaͦl, böhm. splniti (erfüllen, leisten), poln. odpijać. Schon Maaler 60ᵃ hat: das freundlich und holdsälig nöten ze trinken oder bescheid zethuͦn, certamen mite vini; bescheid thun, gleichthun, par facere. Henisch 300; du bringst mir mehr, denn ich bescheid thun kann;
thuͦt rechten bscheid, ich dien euch allen,
keim nit zu leid noch wolgefallen,
eim will ich wie dem andren schenken.
Scheits grob. H 1ᵇ;
so trinkt er dann und thuͦt dir bscheid,
es sei ihm gleich lieb oder leid.
das.;
wanns gschirr dann ler ist, steht gar wol,
laszt du es wider schenken vol
und thuͦst dem bringer dopplen bscheid.
P 2ᵇ;
hat niemand dem ers bring, der ihm bescheid thut. Garg. 68ᵇ; thust du nit bescheid, es ist mir leid. 87ᵃ; schenk ein das glas, thu bescheid, bei meinem eid ich hab dirs bracht ohn allen pracht. 98ᵇ;
Marin der trank dir zu, du hast bescheid gethan.
Gryphius 2, 488;
gott segn es, lieber bruder,
thu mir fein bald bescheid.
Simpl. 3, 916;
der tisch, die bänk und boden wurden genetzt mit wein,
aus kacheln und aus schuhen muste gesoffen sein,
kes, butter, fleisch und suppen warfen wir in den trank,
jeder must thun bescheide, mit oder ohne dank.
Philand. lugd. 3, 11;
das ist kein überflusz, wenn man vornehmen leuten einen erleidlichen ehrenbecher bescheid thut. Weise erzn. 18; wenn der salbeiwein kömt, so wolle er auch eins bescheid thun. Schuppius 109; ein glas wein auf geruhige nacht bescheid thun. irrgarten der liebe 143; hiermit nahm Eckhart ein glas wein und brachte es dem ambtmann in gesundheit mons. Talanders zu, welcher es bescheid that, wie auch die andern. unw. doct. 143;
sein abt, dem sonder ihn, auch nicht sein mundwein schmeckte,
weil keiner so im trunk bescheid und wunder that.
Hagedorn 2, 97;
der junge mann, fällt hier die göttin wieder ein,
hat wahrlich aus der purpurflasche
bescheid gethan.
Wieland 10, 211;
nachdem er einigemal auf die gesundheit der kämpfer bescheid gethan. Göthe 18, 226; wie roth waren ihre lippen, als sie euch damals bescheid that. 20, 93; trunk, womit der kaiser den fürsten bescheid that. Bettine br. 2, 274. man sagte vordem auch bescheiden thun (s. bescheiden partic. 3).
9)
Maaler 60ᵇ hat bescheid auch in der persönlichen bedeutung von amasius, amasia, gleichsam mein beschiedener theil; wenn die ringeltaub ihren bescheid (gatten) verleuret, sitzt sie nicht mehr auf grünes, und bleibet keusch bisz in ihr end. Conr. Gesner vögel 527.
10)
in der verbindung mit geld scheint bescheid den ausgeworfnen, überwiesnen sold auszudrücken:
ein herren wöl wir suͦchen,
der uns gelt und bscheid sol geben.
Uhland 519;
suͦch dir ein herren in der welt,
der dir geit bescheid und gelt.
524;
wer sein guͦt fast auf rüstung leit,
vil geul auch hat am barren,
kein dienstgelt hat und wenig bscheit,
tuͦt selten guͦt in dharren (in die länge).
617.
Zitationshilfe
„bescheid“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/bescheid>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …