bräutigam m
Fundstelle: Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 335, Z. 16
sponsus, ein wort, in welchem sich, wie in nachtigall, die alten vollen vocalklänge erhalten haben. ahd. prûtigomo (Graff 4, 201), mhd. briutegome (Ben. 1, 554ᵇ), brûdegame schon Diut. 1, 374. pass. 247, 64 H.; ags. brŷdguma, engl. bridegroom, alts. brûdigomo, nnl. bruidegom, bruigom, altn. brûdgumi, schw. brudgum, dän. brudgom. im zweiten theil haftet das alte goth. guma = lat. homo, mann, altn. gumi, ahd. gomo, das sich bei uns in gam, engl. in groom wandelte. doch sagten die Gothen nicht bruþguma, sondern bruþfaþs, worin faþs dem litt. pats, patis, ehmann, gr. πόσις für πότις, skr. pati entspricht, also wiederum hoch hinaufreicht. spricht die zähe dauer aller dieser ausdrücke in unverwüstlichen personenverhältnissen nicht auch zu gunsten der vorgetragnen deutung von braut aus praudhâ? Und die sonne gehet her aus, wie ein breutigam aus seiner kamer, und frewet sich wie ein helt zu laufen den weg. ps. 19, 6; und er hat mich angezogen mit kleidern des heils, wie einen breutigam mit priesterlichem schmuck gezieret. Es. 61, 10; und wie sich ein breutgam frewet uber der braut, so wird sich dein got uber dir frewen. 62, 5; die stim des breutgams und der braut. Jer. 7, 34. 16, 9. 33, 11; es wird aber die zeit komen, das der breutigam von inen genomen wird, alsdan werden sie fasten (ahd. quement taga, mitthiu arfirrit wirdit fon in ther brutigomo, thanne fastênt). Matth. 9, 15; zehen jungfrawen, die ire lampen namen und giengen aus dem breutigam entgegen (ahd. zehen thiorna, thio intfâhenti iro liohtfaʒ giengun ingegin themo brûtigomen inti brûti). 25, 1; wie können die hochzeitleute fasten, die weil der breutigam bei inen ist? Marc. 2, 19; wer die braut hat, der ist der breutigam. Joh. 3, 29; und die stimme des breutigams und der braut sol nicht mer in dir gehöret werden. offenb. Joh. 18, 23; und do die andren wisen jungfrouwen würden ingeführt mit dem brutgom in die hochzeit. Keisersb. bilg. 147ᶜ; wie ein bräutgam mit seiner braut. bienenk. 23ᵇ;
ach kind, vergisz dein irdisch leid
und denk an gott und seligkeit,
so wird doch deiner seelen
der bräutigam (d. i. seelenbräutigam) nicht fehlen.
Bürgers Lenore;
o bräutigam, welch eine braut
wird deinem arm zur beute!
derselbe;
klag- und wonnelaut
bräutigams und braut,
und des liebestammelns raserei.
Göthe 1, 247;
das fest ist bereitet, es warten die zeugen,
aber der bräutigam höret nicht mehr.
Schiller 507ᵃ.
der organische pl. konnte ahd. nur prûtigomon, mhd. briutegomen lauten, nhd. bildet man bräutigame, denn Lohensteins bräutigamer Arm. 2, 325 ist verwerflich.
drei bräutigamen (sponsis) hat als braut
die erd ihr schöpfer angetraut.
Bürger.
Zitationshilfe
„bräutigam“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/br%C3%A4utigam>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …