Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brötung, f.

brötung, f.
victus: lieber herr, in unserm land haben wir kein andere brötung, denn gold. Mathesius 14ᵇ; und im nasenschweisz soll ein jeder sein brötung erwerben. 26ᵃ; lesset den bawren kaum so viel, das sie den ausgeseeten samen wider kreigen und da viel uberbleibet, dem herrn und junkern die zinse geben können. wollen sie die brötung haben, mögen sie anderswo her kaufen. Spangenberg jagteufel K 3ᵇ;
das feld hat mir nicht halbe brötung tragn.
Rebhuhn klag des a. m. 9;
für hagel und für brötung thewr.
Ringwald evang. F 1ᵃ.
stirbt später aus.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 406, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
bräuchlichkeit busereinen
Zitationshilfe
„brötung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/br%C3%B6tung>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)