Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brüling, m.

brüling, m.
porcus anniculus, frischling, wie es in den brül getrieben wird: wannehe der wald ackern hat und die undersassen schwein darin schlagen, sollen sie von einem bechen schwein zwen Rader heller, von einem brüling ein pfennig und von einem merthling ein Rader heller zu dehm geben. weisth. 2, 208; man soll dem raugrafen geben ein halb malter korn, ein halb malter weiz, ein ohm ufrechten wins, ein brüling um vier unzen, ein hammel um fünf schilling.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 426, Z. 33.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
bräuchlichkeit busereinen
Zitationshilfe
„brüling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/br%C3%BCling>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)