Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brocke, m.

brocke, m.
frustum, ahd. proccho (Graff 3, 270), mhd. brocke, nhd. im 16 jh. häufig brock. Dasyp. 253ᵃ. 309ᵇ. Maaler 78ᵈ. Serranus c 4ᵇ. Henisch 515, 57; schweiz. brocka pl. bröcka. Tobler 78ᵇ; bei Frisch 1, 140ᵇ brocke oder brocken; bei Adelung und den neueren überwiegt der falsche nom. brocken; Stieler 231 setzt brocke f. und einzelne neuere schriftsteller verwenden es auch so. die wurzel deutlich brechen und CK zu fassen wie in wecken, wacker von wachen, in decken neben dach, in recken von rechen u. s. w. auch bildet Ulfilas gabruka f. von brikan, die ags. sprache aber brytse pl. brytsan und gebrot pl. gebrotu von dem gleichbedeutigen breotan, wie denn auch lat. frustum nicht aus frangere, sondern einem verlornen fraudere (analog dem claudere, plaudere) zu leiten ist. nnl. brok, pl. brokken. das dän. brokke wurde von uns entlehnt. Unsere sprache verwendet brocke
1)
vom brot, das man dem federvieh, den hunden hinwirft, bolus, turunda, 'damit man die vögel mestet'. Dasyp. 253ᵃ; die gans erstickte an dem brocken, womit man sie stopfte;
und stillte mit brocken die hunde.
Bürger 61ᵃ.
2)
von brot oder semmel, die in milch, bier, mus gebrockt werden, schweiz. milech und brocka. im märchen ruft das kind der milchschlürfenden schlange zu: 'ding, isz auch brocken!' mythol. 650. die mhd. sprache, das volk in der Schweiz, Schwaben, Baiern sagt dafür mocke:
doch von stund darnâch
ward in ze dem muose gâch,
sie tâten dar în brocken
die aller grœsten mocken
und truckten die hin under.
Diut. 2, 84,
welches mocke aus lat. mica herzurühren scheint. krutsuppe chocha, stockdick vo brocka. Firmenich 2, 665. ein brocke brot, en brocka brot. Tobler 78ᵇ, ursprünglich ein gebrochnes, meinte bald auch ein abgeschnittenes stück, eine schnitte. der hungrige arme bettelt um einen brocken brotes:
vor seinem eignen schlosz musz er um brocken flehen.
Hagedorn 1, 40.
3)
vom brotabfall, der aufgelesenen krume: und sie aszen alle und wurden satt und huben auf was uberig bleib von brocken zwölf körbe voll. Matth. 14, 20. 15, 37. Marc. 6, 43. 8, 19. Luc. 9, 17. Joh. 6, 12. 13; da fällt manche brocke ab, die keiner von euch brauchen kann, und die ist für mich. Lessing 1, 394. vgl. brosam.
4)
von einem bissen überhaupt, ohne an brechen und brot zu denken, daher fette und magere brocken, wie bissen, grosze brocken zum erwürgen;
brocken einschieben.
fastn. 87, 3;
der hungrige schiebt einen brocken nach dem andern in den mund. figürlich: Ögenek mochte sich innerlich nicht wenig freuen, einen so fetten kostgänger und patienten angetroffen zu haben, von welchem er keine magere brocken zu genieszen verhofte. irrg. der liebe 327; zumal da ich wol sahe, dasz es nach der frau mutter tod noch gar fette brocken abwerfen dürfte. ehe eines mannes 232. auch bezeichnet es hingeworfne fremde worte, gelehrte brocken: weil mein herr mit lateinischen brocken um sich wirft. causenmacher 35; geh geschwind, wenn du glaubst von seinen politischen brocken satt zu werden. Lessing 1, 271;
versteh ich gleich nichts von lateinischen brocken,
so weisz ich den hund doch vom ofen zu locken.
Bürger 67ᵃ;
das war ein ander geköch, als wenn unsre (prediger) auf der kanzel herumtrommeln und die leute mit lateinischen brocken erwürgen. Göthe 8, 176; in dessen opern man harmonie findet, einzelne brocken guten gesangs. 36, 7; tugendlehren, wenn sie mit metaphysischen brocken ausgeschmückt werden. Kant 5, 198.
5)
von ausgespienen bissen:
der siebende warf ein haufen procken.
H. Sachs I, 505ᶜ;
die herum fliegenden brocken. pol. maulaffe s. 302. figürlich, von groben, ungeschliffenen worten:
du aber sagst noch gröber brocken.
I, 513ᶜ.
6)
von einem kleinen, dicken menschen: ein kurzer, dicker brocke.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 393, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
brenkel bräuer
Zitationshilfe
„brocke“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/brocke>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)