Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brotstab, m.

brotstab, m.
copia panis, gleichsam der stock des brots:
dan hat er für ein weil schon mangel und trübsal
und thewrung in das land berufen und damal
den brotstab ganz gebrochen.
Weckherlin 232;
drauf ruft er thewrung in das land,
schlug ihm den brotstab aus der hand.
Opitz ps. 105.
beide dichter haben die vulgata ps. 105, 16 vor augen: et vocavit famem super terram et omne firmamentum panis contrivit, Luther übersetzt: und liesz eine thewrunge ins land komen und entzoch allen vorrat des brots; Notker: dô ladeta er hunger in daʒ lant unde alla starchunga brôtis tilegôta er. brotstab mahnt an das eddische lagastafr frumentum und mare, weil das getraide gleich dem meere wogt. Sœm. 51ᵇ. 50ᵇ. dies merkwürdige brotstab musz sich schon vor dem 17 jh. aufweisen lassen, unsere glossare geben es nicht.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 406, Z. 27.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
brenkel bräuer
Zitationshilfe
„brotstab“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/brotstab>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)