Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brunnquell, m., f. und n.

brunnquell, m. f. und n.
fons. Brocardus gedenket in diesem getriebe eines wunderreichen und gewaltigen brunnequals (so) nicht fern von Tyro. Mathesius 2ᵇ; nun gibts die erfarung, das grosze brunequell gemeinklich von klüften oder ofnen gengen komen. das.; der brunquell dürstet nach wasser. Spangenb. lustg. 241; fürnemste bronquell. bienenk. 170ᵃ;
brunquellen, bäch und flüsz.
Weckherlin 223;
ach brunquell unsrer angst.
Gryphius 1, 81.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 437, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
brenkel bräuer
Zitationshilfe
„brunnquell“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/brunnquell>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)