Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

brunz, m.

brunz, m.
urina, lotium, was brunne 4. Dasyp. 310ᵃ. Maaler 80ᵇ. Stieler 253; brunz verhalten, remorari lotium; brunz nicht halten; seinen brunz lassen, sein wasser abschlagen, franz. lâcher l'eau; brunz geben, von sich geben, mingere. Garg. 101ᵃ; sagt, es wer im nit anderst gewesen, danner eitel klaren brunz getrunken. Frey garteng. cap. 22; an seinem ganzen leib mit brunz uberschüttet. Wickram rollw. 65ᵇ; weiche es in kühbrunz, dasz es werde wie ein dicker brei. Wiedeman juni 118; der kalte brunz, stranguria.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1854), Bd. II (1860), Sp. 441, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
brenkel bräuer
Zitationshilfe
„brunz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/brunz>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)