Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

buhllied, n.

buhllied, n.
liebeslied, minnelied, besser als buhlerlied. schon Luther in der vorrede zum Wittenberger gesangbuch von 1524 gebraucht dies wort, und Frank sagt: da orgelt man mit schall, das erklingt mit feinen buͦllieden. weltb. 132ᵃ;
nachdem fand (dichtete) ich auch in der meng
psalmen und ander kirchengseng,
auch verendert geistliche lieder,
auch gassenhawer hin und wider,
auch lieder vom krieges geschrei,
auch etlich bullieder darbei.
H. Sachs V, 414ᶜ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 507, Z. 33.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
bräuchlichkeit busereinen
Zitationshilfe
„buhllied“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/buhllied>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)