Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

bundbrief, m.

bundbrief, m.
literae foederis: der bundbrief ist bei Tschudi. Joh. Müller 2, 224 not. 26; was der gelehrte unter dem worte isopolitie dachte, ist aus den bundbriefen kretischer städte, welche als inschriften erhalten sind, klar zu vernehmen; bundbrief, schrift, wodurch man sich dem teufel verschreibt. Klinger 3, 39. nicht zu verwechseln mit bindbrief, bindebrief, geburtstagbrief, obgleich Butschky kanzl. 605 bündbrief schreibt, vgl. bündnis.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 518, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
bräuchlichkeit busereinen
Zitationshilfe
„bundbrief“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/bundbrief>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)