Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

caresse, f.

caresse, f.
blanditiae, liebkosung, franz. caresse: sie zeigte sich höchst vergnügt, machte mir alle ersinnliche caressen und sprach mit einem verliebten seufzer. Felsenb. 1, 44; dasz ich bei diesen hitzigen caressen kaum wuste was ich denken solte. ehe eines mannes 102; dasz sie mir an die seite trate und einige kleine caressen erwies. 109; die angethane caressen nicht ausschlagen. irrg. der liebe 92;
monsieur, sie sparen die caressen
mit samt der freien schmeichelei.
Günther 636;
ich hätte es also wol abwarten sollen, wie oft du deine karesse hättest wiederholen wollen? Lessing 1, 244.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 607, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„caresse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/caresse>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)