Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

christmilde

christmilde,
pius, beatus, clemens, wie milde stiftungen fromme sind und Ludwig der milde gesagt wurde für der fromme, allermildest von fürsten gilt wie allergnädigst. zumal verband man christmilde mit andenken oder gedächtnis: kaiser Karl christmildesten andenkens; christmilter gedechtnus, beatae memoriae. Henisch 598; unser durchlauchtigster landsvater christmildesten andenkens. Weise reife ged. 595. später im sinn von mitissimus: wie gerieth der mann auf den frommen entschlusz, einen so christmilden gebrauch von dem reichthum zu machen? Wieland 30, 227; man möchte sonst sich ganz lächerlich gemacht haben, wenn man endlich erfährt, wer der ehrliche unbescholtene mann ist, über den man so christmilde gespöttelt. Lessing 10, 49.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 625, Z. 69.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„christmilde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/christmilde>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)