Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

citat, n.

citat, n.
locus e scriptore allatus.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 627, Z. 76.

zitat, n.

zitat, n.,
vgl. nl. citaat, dän., schwed. citat, russ. citata. 'das angeführte', bes. die angeführte textstelle aus einem buch, von einem autor; von lat. citatum (zu citare, vgl. zitieren B), das im 18. jh. aus der lateinischen gelehrtensprache ins deutsche dringt. zunächst noch in lat. form im dt. textzusammenhange: in einigen ganz kurzen anmerkungen und citatis (1754) Reichel in: Gottsched u. s. zeit 382 Danzel; lexikalisch: citata 'angeführte stellen aus schriften, wofür man mit einem worte anführungen und nachweisungen sagt' Campe verdeutschungswb. (1801) 228ᵇ; vereinzelt im sinne einer beispielhaften erwähnung und namensnennung (vgl. zitieren B 3 a): Bodmer, Schlegel ..., die nur als ein citatum dastehen (bei besprechung eines kunsttheoretischen werkes) Herder 5, 399 S.
1)
das angeführte wort; die angeführte stelle aus einem buch, von einem autor.
a)
allgemein. bisweilen spielt die tätigkeit des zitierens (vgl. zitation 2) mit in die wortbedeutung hinein (s. unten Göthe, Fontane):
kunstwörter müssen dann der dummheit blösze decken,
und ein gelehrt citat macht zierden selbst zu flecken
Lessing 1, 252 L.-M.;
Friedrich ... brachte nach seiner art mit hundert citaten und eulenspiegelhaften anspielungen die gesellschaft zum lachen Göthe I 23, 302 W.; ich verspare die ausführung meines systems für ein ... buch, wozu ein ocean von citaten in bereitschaft liegt J. G. Forster s. schr. (1843) 5, 233; Eduard schenkte dem ächt schlesischen citate (einem sprichwort) ... keine besondere aufmerksamkeit Holtei erz. schr. (1861) 21, 162; unbelegte citate (ohne quellenangabe) sind unordentlich zusammengeraffte, unbeglaubigte, unbeeidete zeugen J. Grimm vorrede zum dt. wb. (1854) xxxvi; die Berliner sind spaszmacher und gefallen sich in ironischen bemerkungen und zitaten Fontane ges. w. (1905) I 4, 323; damit durch obiges Dante-zitat kein miszverständnis entstehe, musz schnell berichtet werden, dasz Lauro nur sehr selten ein buch las Werfel geschw. v. Neapel (1931) 107; 'sie berauben Hamlet um ein zitat, lieber Clausz'. und ebenso ernst entgegnete der stabschef ..., im kriege mit England seien zitate ein für allemal. von Schiller A. Zweig eins. e. königs (1950) 34. ungewöhnlich ist übertragener gebrauch: und so baute er aus glasperlen musikalische zitate H. Hesse glasperlenspiel (1943) 1, 42.
b)
als 'geflügeltes wort' ein häufig angeführtes, besonders prägnantes (dichter-)wort. von a nicht streng zu scheiden. hierzu auch die komposita zitatenfest, zitatenschatz (s. u.): Schiller ist es darum zu thun, dasz die reflexion so, d. h. in solcher form herauskommt, wie sie als zitat sogleich in den gebildeten verkehr als geprägte münze in umlauf kommen kann O. Ludwig ges. schr. (1891) 5, 283; die worte (in einer aufführung des Don Carlos) galten vielen nur noch als tönender klang, als zitat sonntag (15. 5. 1955) 7ᵉ.
2)
in der wissenschaftlichen fachsprache die quellenangabe einer stelle oder eines wortes (vgl. zitieren B 2): schauspiele nach dem act und auftritt anzuführen wird für ein wörterbuch, das kurzer citate bedarf, ... unbequem und unsicher J. Grimm vorr. zum dt. wb. 1 (1854) xxxvii; die auszüge geschehen auf kleinen einzelnen zetteln, ... obenhin das gemeinte wort, dann die phrase, welche den genauen sinn fassen läszt, ohne erst nachzuschlagen, zuletzt das citat (1839) J. Grimm br. 75 Gürtler-Leitzm.; ein zitat (quellenangabe für den belegort eines wortes) wie 'Gorkij' würde eine verwechselung der stadt G. mit dem dichter G. zur folge haben M. Vasmer russ. etym. wb. 1 (1953) X.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1956), Bd. XV (1956), Sp. 1656, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„citat“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/citat>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)